Es war der französische Kultusminister Jack Lang, der 1981 auf die Idee kam, den Tag des Sommeranfanges, den 21. Juni, zum Tag der Musik in Frankreich zu machen. Musik aller Stilrichtungen, gespielt von Amateuren und Profis, sollte auf den öffentlichen Straßen und Plätzen der Städte Frankreichs erklingen. Die „Fête de la Musique“ war geboren und wurde in Frankreich zur Erfolgsgeschichte. 1982 zum ersten Mal in Paris veranstaltet, begeht man dort in diesem Jahr die 34. Auflage der „Fête de la Musique“.

10265634_833303740087316_8646338118575400039_oLängst hat sich dieses Straßenmusikfest zu einem globalen und populären Ereignis entwickelt. Inzwischen verbindet die „Fête de la Musique“ die Menschen in über 520 Städten weltweit. In Deutschland haben sich etwa 50 Städte angeschlossen – Tendenz steigend. In Thüringen findet die „Fête“ in Erfurt, Weimar, Jena, Meiningen und seit vorigem Jahr auch in Gera statt. Ein international verbindliches „General Agreement“ legt den Kodex der „Fête de la Musique“ fest: SängerInnen und MusikerInnen treten ohne Honorar auf, die Veranstaltungen sind öffentlich und ohne Eintritt zugänglich, Musik jeder Stilrichtung ist zugelassen, ebenso die ganz spontane Teilnahme. Dieses Straßenmusikfest ist damit frei von kommerziellen Absichten, an diesem Tag kommt
die Musik zu den Menschen und nicht umgekehrt. Vielleicht ist dies das Geheimnis des weltweiten Erfolges der „Fête de la Musique“.Nach dem furiosen Auftakt der ersten „Fête“ im vorigen Jahr in Gera hat der neu gegründete Verein „Musik für Gera e. V.“ es sich zum Ziel gesetzt, das zweite Straßenmusikfest zu einem ähnlichen Erfolg werden zu lassen. An insgesamt 18 Musikstandorten in der Innenstadt mit rund 1.000 aktiven Teilnehmern soll Gera am 21. Juni zwischen 14.00 und 20.00 Uhr wieder zum Klingen gebracht werden. Die Eröffnung der „Fête“ findet bereits am Vorabend, dem 20. Juni um 19.00 Uhr mit einem Konzert des „Akademischen Orchesters und Chores der Universität Malmö“ in der Johanniskirche statt.11336846_838573249560365_8464363661503190358_oAm 21. Juni startet das Musikfest an fast allen Standorten um 14.00 Uhr, auf dem Markt sogar mit einem „Guiness-world-record“ – Versuch: Andreas Dörlitz will mit etwa 400 Schülern „the largest Cup-Song ensemble“ auftreten lassen. Mit Klassik, Jazz, Rock, Pop, Folk, Techno, Blas- und Instrumentalmusik, Singer/Songwritern, Chorgesang … usw. sind auch in Gera alle Stilrichtungen vertreten, was Quantität und Qualität der Musikkultur in Gera widerspiegelt. Kurz: es wird für jeden Musikliebhaber etwas dabei sein, wenn er ab 14.00 Uhr vom Zschochernplatz über Steinweg, Salvatortreppe und Salvatorkirche, Kirchstraße, Markt, Kornmarkt, Johannisplatz, Rutheneum, Piazza, KuK-Vorplatz, Sorge und Schloßstraße bis zum Puschkinplatz und „Paulaner“ schlendert.

Die „Fête de la Musique“ hat völkerverbindenden Charakter und ist überall auch zu einem Fest der Kulturen geworden. So wird es auch in Gera eine „Interkulturelle Musikmeile“ mit Schwerpunkt am Puschkinplatz geben.
Dieses Straßenmusikfest generiert keine Einnahmen, erfordert jedoch eine MengeGeld, um es in dieser Dimension zu organisieren. Wir danken deshalb allen Sponsoren und Spendern ganz herzlich. Unsere ganze Liebe gilt an diesem Tag der Musik und dem Gesang und denen, die es uns darbieten. Lassen Sie sich von der begeisterung zur Musik anstecken und machen Sie dieses Straßenmusikfest zu einem Tag der Lebensfreude in Gera. Mehr Symbolik geht nicht, wenn unter der Leitung unseres französischen Generalmusikdirektors Laurent Wagner das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera mit einem Konzert auf dem Markt um 19.00 Uhr die „Fête de la Musique“ ausklingen läßt.

Weitere Informationen unter. www.musiquegera.de