2015-07-02_073800

Nach großem Erfolg in Altenburg kommt die Rockerette „Barbarossa ausgeKYFFt“ jetzt auch nach Gera. Die Premiere ist am Freitag, 25. September, um 19.30 Uhr im Großen Haus.
Der Stauferkaiser Friedrich I. hielt sich zwischen 1165 und 1188 mehrmals in Altenburg auf.
In enger Zusammenarbeit von Schauspieldirektor Bernhard Stengele (Regie), Schauspielkapellmeister Olav Kröger (Musik) und dem Schauspieler Manuel Kressin (Libretto) entstand eine musikalische Satire, die  auf Mythen und Legenden um Barbarossa und historischen Ereignissen beruhend, aktuelle Themen märchenhaft  aufgreift. Die musikalische Leitung übernimmt Olav Kröger. Das Bühnenbild entwarf Sandra Dehler, die Kostüme Kristopher Kempf.

Der Plot: Nach über 800 Jahren Schlaf erweckt die Partei „Deutschland Voran“ Barbarossa aus dem Kyffhäuserstein, um ihn als Kanzlerkandidaten für die nächste Wahl aufzustellen. Er soll Deutschland vor der Islamisierung des Abendlandes beschützen.
Der aufgeweckte Altkaiser sehnt sich jedoch nach  seiner Liebe von einst, der Wirtin Agathe aus dem Pleißenland. Er macht sich auf die Suche. Immer gejagt von den Parteifunktionären findet er in zwei illegalen Einwanderern und einem ausrangierten Schauspieler Gefährten, die ihm dabei helfen wollen, wieder seine Agathe  und Erlösung im Tode zu finden.
Der Zutritt ins Jenseits bleibt Barbarossa aber verwehrt, denn Gott ist nicht an einem Mann interessiert, welcher durch die Kreuzzüge den Samen für alle weiteren  Kriege im Namen  Gottes gepflanzt hat. Allerdings bekommt der Kaiser eine Chance: Er wird durch die von Einstein entdeckte Raumzeitkrümmung zurückgeschickt in seine Ära, um den Lauf der Geschichte zu ändern….

In den Rollen: Philipp Reinheimer (Barbarossa, wiedererweckter Kaiser), Christine Mittermair (Agathe, seine große Liebe), Anne Diemer (Andrea Brettschneider, Parteivorsitzende/ Nachbarin), Bruno Beeke (Balabusch, ausrangierter Schauspieler/ Rhabbi), OuelgoTené (Mpuga, illegaler Einwanderer aus Benin/ Charlie), Soheil Emanuel Boroumand (Shahrukh, illegaler Einwanderer aus dem Iran/ Saladin), Manuel Struffolino (Claus, Parteimitglied/ Papst Gregor VIII.), Henning Bäcker (Lars, Parteianhänger und Polizist/ Kämmerer), Ulrich Milde (Paul, Parteimitglied), Mechthild Scrobanita (Geraldine, Prostituierte/ Sindy, Polizistin),     Ralph Jung/ Bernhard Stengele  (Xaver, bayerischer Delegierter), Manuel Kressin/Bernhard Stengele (Rudolf, bayrischer Delegierter), Christiane Nothofer (Azrael, der Todesengel).
Das Schauspielensemble wird unterstützt von circa 35 Theaterbegeisterten Laien  aus der Mitspieler-Akademie Altenburg.

Weitere Vorstellungen: 2. Okt., 3. Okt. und 23. Okt. jeweils 19.30 Uhr

Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de