Sommernacht_web1

Dreierlei hat Theater&Philharmonie Thüringen am letzten Wochenende der Spielzeit 2014/2015 noch zu bieten: eine fantastische „Sommernacht im Wintergarten“ in Gera, die deftige Rockerette „Barbarossa ausgeKYFFt“ in Altenburg und die beliebten Bauernhofkonzerte in diesem Jahr in Starkenberg und Kloster Posa. Dann ist erst einmal Sommerpause bis Anfang September.

Drei Vorstellungen „Sommernacht im Wintergarten“ stehen am Wochenende auf dem Spielplan der Bühne am Park: am Freitag und  Sonntag  um 19.30 Uhr und am Samstag um 21.00 Uhr. Dabei handelt es sich um eine ganz besonderen Produktion des Puppentheaterensembles mit dem Quartett „Freiraum Syndikat“, die man keinesfalls verpassen sollte. Der Ort ist ein Ballhaus, das es so oder ähnlich einmal gegeben hat, es spielt eine Musik, die zwischen den  Zeiten zu schweben scheint.  Vier Musiker in ungewöhnlicher Besetzung – Cello, 2 Blockflöten, Bassgitarre – spielen eine Musik, die, inspiriert von Gesellschaftstanz und Ballhausmusik, ein Theater erweckt, das keine Worte braucht. Drei Damen unbestimmten Alters erinnern sich in einem Ballsaal an ihr Leben, ihre Lieben, ihre Verluste und ihr Glück. Mit den Erinnerungen erwacht auch neuer Lebensmut, die Dinge verwandeln sich in einstige Partner, werden für einen Moment lebendig und die Frauen wieder jung. Am Tresen lehnt gelangweilt ein Kellner, bis auch er sich verändert durch den Blick der Damen…. Es spielen Marcella von Jan, Lys Schubert, Sabine Schramm und Lutz Großmann.
Die skurril überzeichneten Figuren des Regisseurs Frank Soehnle  entwickeln ein ganz überraschendes Eigenleben im Zusammenspiel von Mensch und Puppe, eine Magie, wie sie nur in dieser Theaterform möglich ist.
Im Anschluss an die Vorstellungen kann das animierte Publikum dann auch selbst in die Sommernacht hineintanzen, ganz romantisch unter den Bäumen auf der Terrasse des Theaterrestaurants „Szenario“.

Noch zwei Vorstellungen „Barbarossa ausgeKYFFt“ stehen zum Spielzeitende im Landestheater Altenburg auf dem Spielplan bevor die Rockerette von Manuel Kressin zu der Musik von Olav Kröger dann in der neuen Spielzeit am 25. September ihre Geraer Premiere erlebt. Letzte Chance also  am 10. und 11. Juli  um 19:30 Uhr für eine heitere Begegnung mit dem berühmten Kaiser in der Skatstadt, der sich zwischen 1165 und 1188 mehrmals in Altenburg aufgehalten haben soll.
In der Regie von Bernhard Stengele bringt das Schauspielensemble, unterstützt von der Mitspielerakademie, eine musikalische Satire, die  auf Mythen, Legenden und historischen Ereignissen beruht und  aktuelle Themen märchenhaft  aufgreift, auf die Bühne. Die musikalische Leitung übernimmt der Komponist Olav Kröger selbst.
Nach über 800 Jahren Schlaf erweckt die Partei „Deutschland Voran“ Barbarossa aus dem Kyffhäuserstein, um ihn als Kanzlerkandidaten für die nächste Wahl aufzustellen. Er soll Deutschland vor der Islamisierung des Abendlandes beschützen. Der aufgeweckte Altkaiser sehnt sich jedoch nach  seiner Liebe von einst, der Wirtin Agathe aus dem Pleißenland. Er macht sich auf die Suche. Immer gejagt von den Parteifunktionären findet er in zwei illegalen Einwanderern und einem ausrangierten Schauspieler Gefährten, die ihm dabei helfen, seine Agathe  wieder und Erlösung im Tode zu finden …
Die beliebten Bauernhofkonzerte des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera unter der bewährten Leitung von Kapellmeister Thomas Wicklein finden in diesem Jahr am Samstag, 11. Juli, auf dem Hof Gentsch in  Starkenberg / Ortsteil Pöhla  und am Sonntag, 12. Juli, im Kloster Posa bei Zeitz statt. Die Konzerte beginnen um 15.00 Uhr.
Die Solisten sind die Sopranistinnen Anne Preuß und  Akiho Tsujii, die Mezzosopranistin Claudia Müller und Bariton Johannes Beck. Zu den Sängern von Theater&Philharmonie Thüringen gesellen sich noch zwei bekannte und beliebte Gäste, die nicht zum ersten Mal bei den BAUERNHOFKONZERTEN mitwirken: der Trompeter Wolfgang Schwalm und am Xylophon Johannes Kilian.
Das bunte und heitere Programm reicht von schwungvollen Orchesterstücken, über Oper und Operette bis Musical und wird die Musikfreunde mit Ausschnitten aus „Viktoria und ihr Husar“, „Der Freischütz“ und „Rigoletto“ schon auf Inszenierungen der kommenden Saison einstimmen.

Karten sind an den Theaterkassen in Altenburg (Telefon 03447-585177) und Gera (Telefon 0365-8279105) erhältlich oder unmittelbar vorm Konzert an Ort und Stelle bis die Kapazitäten erschöpft sind! Die Konzerte sind außerordentlich gefragt. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Altenburger Bauernhöfe e. V. statt.
Die Kasse öffnet jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn, online buchen unter www.tpthueringen.de

ÖFFNUNGSZEITEN BESUCHERSERVICE WÄHREND DER SOMMERPAUSE
von Theater&Philharmonie Thüringen

Vom 13. Juli bis 08. September 2015 geht Theater&Philharmonie Thüringen in die Spielzeitpause. Noch bis einschließlich 10. Juli 2015 ist der Besucherservice zu den gewohnten Zeiten geöffnet.
In der Sommerpause ist der Besucherservice in Altenburg ab 4. August dienstags und in Gera ab 6. August donnerstags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 19 Uhr geöffnet.
In Gera gelten ab 1. September und in Altenburg ab 8. September im Besucherservice wieder die regulären Öffnungszeiten.

Das bedeutet, auch in der Sommerpause kann man nicht nur Theaterkarten kaufen, sondern auch Abos abschließen. Telefonisch sind die Kassen unter 03447-585160 oder 0365-8279105 erreichbar. Mails an kasse@tpthueringen.de
Unter www.tpthueringen.de ist der Kartenkauf online für die neue Spielzeit jederzeit möglich. Die Tickets kann man sich zu Hause am Computer ausdrucken.
Karten auch in der Altenburg Tourismus Information (Markt 17) Telefon 03447-512800 oder in der OTZ-Geschäftsstelle Gera (Johannisstr. 8)

Mit der Eröffnungsgala startet Theater&Philharmonie Thüringen am 18. September in Gera und am 20. September in Altenburg in die Spielzeit. Doch schon am 10. und 12. September wird in Gera zum 1. Philharmonischen Konzert der neuen Saison eingeladen und in Altenburg am 11. September zum Marstallkonzert! Und am 19. September geht in der Bühne am Park Gera die erste Schauspiel-Premiere über die Bühne: Garcia Lorcas „Bluthochzeit“.