Nach dem Theater Magdeburg bringt jetzt Theater&Philharmonie Thüringen Lutz Seilers preisgekrönten Roman Kruso auf die Bühne. Die Uraufführung in der Fassung von Petra Paschinger  ist am 6. November um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera.
Theatergänger und Literaturbegeisterte dürfen gespannt sein. Lutz Seilers lyrische Sprache kommt auf jeden Fall  nicht zu kurz. Der Autor wird zur Premiere erwartet.

Die Handlung spielt hauptsächlich auf dem Dornbusch, dem nördlichen Teil der Insel. CC BY-SA 3.0

Die Handlung spielt hauptsächlich auf dem Dornbusch, dem nördlichen Teil der Insel. CC BY-SA 3.0

Zur Geschichte: Edgar Bendler, genannt Ed, sucht 1989 ein Refugium auf Hiddensee. Er heuert als Abwäscher im Ausflugslokal „Zum Klausner“ an. Die stupide Arbeit soll ihn von Erlebnissen ablenken, die ihn erschüttert haben: Seine Freundin ist bei einem Unfall ums Leben gekommen. Die Mitarbeiter des Klausners haben allesamt eine Vergangenheit, über die niemand sprechen mag. Jeder sucht auf Hiddensee Hoffnung und ein neues Leben. Alexander Krusowitsch, genannt Kruso, schweißt das Team zusammen. Er hat seine Schwester bei einem Fluchtversuch über die Ostsee verloren. Seitdem versuchen er und seine Kollegen, Republikflüchtlinge von ihrem lebensgefährlichen Plan abzuhalten. Sie nehmen die „Schiffbrüchigen“ einige Tage in ihren Kreis auf und führen sie auf den „Weg zur Freiheit“.
Vor der Folie dieser besonderen Zeit zeichnet der mit dem Deutschen Buchpreis 2014 ausgezeichnete Roman Kruso des Geraers Lutz Seiler eine Abenteuergeschichte über eine außergewöhnliche Männerfreundschaft. Poetisch und philosophisch entfaltet sich der Kosmos hart arbeitender Saisonkräfte, die eine Vision haben. Zwischen Spülbecken und Erdreich werden Räume der Begegnung und der Freiheit geschaffen, die den Zuschauer auf eine geheimnisvolle Reise in die ganz eigene Welt der Insel mitnehmen.

Regie führt Caro Thum, die bei Theater&Philharmonie Thüringen bereits Fontanes „Effi Briest“ und „Kassandra“ nach Christa Wolf erfolgreiche in Szene setzte. Schauspieldirektor Bernhard Stengele übernimmt die Rolle des Kruso. In den weiteren Rollen: Manuel Kressin (Ed), Christiane Nothofer
(G., Sonja (in der Erinnerung), C., Grit, Heike, Fuchs), Bruno Beeke (Rimbaud, Rebhuhn, Russ. Soldat, Esskaa 2),  Ulrich Milde (Krombach, Küsser, Rommstedt, Russ. General), Manuel Struffolino (Cavallo, Transportpolizist, Nachbar, Vosskamp, Soldat 1, Esskaa 1),  Thorsten Dara (René, Der gute Soldat, Esskaa 3)
Marianne Hollenstein zeichnet für die Ausstattung verantwortlich und Heinrich Diemer für die Musik.

Theater&Philharmonie Thüringen bietet  in enger Zusammenarbeit mit der Stasi-Unterlagen-Behörde Gera vom 1. bis 6. November ein Begleitprogramm an. Für diese Veranstaltungen ist der Eintritt frei.
Zwischen 1961 und 1989 wagten über 5600 DDR-Bürger den Fluchtversuch über die Ostsee. Ein ausgeklügeltes Überwachungsnetz an den Stränden versuchte dies zu verhindern.
Die Insel Hiddensee war einerseits eine Oase vieler Intellektueller und Künstler, andererseits streng bewachtes Sperrgebiet. Das Begleitprogramm möchte Einzelschicksale beleuchten und Einblicke in die systematische Arbeit der Staatssicherheit geben.

Programmübersicht
Sonntag, 01.11.2015
11.00 Uhr – 12.00 Uhr
Matinee „Kruso“  in der Bühne am Park Gera
Mit dem Regieteam und Dr. Katrin Pöhnert, BStU Gera
Moderation: Dramaturgin Svea Haugwitz
Im Anschluss: Ausstellungseröffnung „Flucht über die Ostsee“     im Spiegelfoyer
13.00 Uhr
Führung „Unterwegs im Archiv“ → BStU Gera, Treffpunkt: Foyer
Inklusive Besichtigung der neuen Sonderausstellung „Hoffnungsträger oder Staatsfeind?    DDR-Jugend und Stasi an der Ostsee“
Donnerstag, 05.11.2015
19.00 Uhr
Zeitzeugengespräch „Ostseeflüchtlinge im Stasi-Visier“ → BStU Gera, Großer Saal
Die Thüringer Familie Greif erzählt von ihrem gescheiterten Fluchtversuch und     anschließender Inhaftierung. Zeitzeugengespräch mit anschließender Diskussionsrunde.
Moderation: Dr. Volker Höffer, BStU Rostock
Freitag, 06.11.2015
16.00 Uhr
Führung „Unterwegs im Archiv“ → BStU Gera, Treffpunkt: Foyer
17.00 Uhr – 18.00 Uhr
Filmvorführung „Kurzer Prozess – Eine Seefahrt in den Stasi-Knast“ → BStU Gera, Großer Saal
Dokumentarfilm über eine Gruppe Jugendlicher, die ein harmloser Scherz ins Gefängnis brachte

Sonderausstellung in der BStU-Außenstelle Gera
„Hoffnungsträger oder Staatsfeind? DDR-Jugend und Stasi an der Ostsee“
1. November – 4. Dezember 2015     Mo – Fr: 08.00 Uhr – 17.00 Uhr

Einzelheiten zu den Veranstaltungen
Matinee „Kruso“ & Ausstellungseröffnung „Flucht über die Ostsee“ im Spiegelfoyer
Zur Matinee geben das Regieteam und ausgewählte Darsteller erste Einblicke in die Theaterproduktion. Nach dem Gespräch hat das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Im Anschluss wird im Spiegelfoyer gemeinsam mit Dr. Katrin Pöhnert die Ausstellung erläutert und eröffnet.
Sonderausstellung
„Hoffnungsträger oder Staatsfeind? DDR-Jugend und Stasi an der Ostsee“ heißt die neue Sonderausstellung, die in der BStU-Außenstelle Gera zu besichtigen ist. Die Ausstellung zeichnet das Spannungsfeld der DDR-Jugend zwischen Mitmachen, Anpassen und Aufbegehren. Zahlreiche Beispiele zeigen, warum und mit welchen Methoden die Stasi unangepasste Jugendliche verfolgte.
Führung „Unterwegs im Archiv“
Am 1.11. nach der Matinee und am 6.11. vor der Premiere lädt der BStU zu besonderen Führungen durch das Archiv ein. Hier kann man sich am authentischen Ort ein Bild vom Wirken der Geheimpolizei machen.
Zeitzeugengespräch „Ostseeflüchtlinge im Stasi-Visier“
Familie Greif aus Erfurt berichtet im Gespräch mit Dr. Volker Höffer aus Rostock über ihren gescheiterten Fluchtversuch und die fatalen Konsequenzen. Sie wollten 1974 in einem Schlauchboot über die Ostsee flüchten. Sie wurden verhaftet, verurteilt und ihre Kinder kamen ins Heim.
Filmvorführung „Kurzer Prozess – Eine Seefahrt in den Stasi-Knast“
Fünf Jugendliche begeben sich auf Spurensuche: Im August 1961 unternahm eine Gruppe Jugendlicher eine Fahrt mit einem Ausflugsdampfer über die Ostsee. Die jungen Leute erlaubten sich einen Scherz und schrieben einen Zettel an den Kapitän, darauf äußerten sie die „untertänigste Bitte“ zur dänischen Insel Bornholm zu fahren. Aus dem Spaß wurde bitterer Ernst.
Sondervorführungen des Films für Schulklassen  sind möglich. Ansprechpartner ist der Jugendreferent des Theaters Marco Schmidt und BStU Gera.

Vorstellungstermine Kruso:
Großes Haus Gera: 6. 11.15 · 19:30 Uhr; 8. 11.15 · 14.30 Uhr; 15.11.15 · 18:00; 05.12.15 · 19:30 Uhr · 22.01.16 · 19:30 Uhr; 24.1.16 · 14:30 Uhr; 21.2.16 · 18:00 Uhr; 25.3.16 · 19:30 Uhr

15. November 9.30 Uhr Theatergottesdienst zu KRUSO in der St. Marien Kirche in Gera-Untermhaus

Karten für die Vorstellungen sind an der Theaterkasse erhältlich, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de