Welche Rolle spielen die Bühnen der Stadt Gera in der zukünftigen Thüringer Theater- und Orchesterlandschaft? Für uns ist klar: Unserem Fünf-Sparten-Theater gebührt die Hauptrolle. Es ist ein Juwel im Freistaat und der kulturelle Leuchtturm unserer Stadt, der auch in die benachbarten Bundesländer strahlt. Heiß diskutiert wird gegenwärtig in Thüringen, wie es ab 2017 weitergehen wird. Da geht es um Strukturen und Finanzen.
Die Bühnen der Stadt Gera und das Landestheater Altenburg waren schon in den 1990-er Jahren mit der Fusion zu Theater & Philharmonie Vorreiter. Das muss jetzt in Rechnung gestellt werden. Klar scheint: Die fünf Sparten unseres Theaters bleiben erhalten – und es soll langfristig finanzielle Sicherheit geben. Soweit, so gut. Aber es gibt noch viele wichtige Details zu besprechen. Die öffentliche Podiumsdiskussion am 8. Dezember um 19 Uhr im Konzertsaal unseres Theaters bietet die Chance, diese Themen im Gespräch mit dem zuständigen Minister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff zu erörtern. Der Eintritt dafür ist kostenlos. Alle Kulturinteressierten in unserer Stadt sollten sich diese Möglichkeit nicht entgehen lassen. Selbstverständlich werde auch ich dabei sein.
Lassen Sie uns gemeinsam diesen Abend zu einem Heimspiel für unser Theater machen. Und mehr noch: Gutbesuchte Vorstellungen sind die besten Argumente für Theater & Philharmonie Thüringen. Damit stärken wir den Künstlern und allen Mitarbeitern den Rücken.

Oberbürgermeisterin
Dr. Viola Hahn