Internetportal soll Flüchtlingshilfe besser koordinieren / polidia GmbH entwickelte die Homepage ehrenamtlich / Koordination erfolgt über die Stadt Gera

Die Stadt Gera geht ging am 9. Dezember 2015 mit dem Flüchtlingshilfe-Portalhttp://www.gera.bringt-zusammen.de online. Ziel ist es, verschiedene Hilfen zwischen Bürgern und Organisationen besser zu koordinieren. Entwickelt wurde die Internetseite ehrenamtlich von den Mitarbeitern der Firma polidia aus Berlin. Gera ist die erste Stadt deutschlandweit, die dieses Angebot nutzt.

Thomas Heimstädt, Geschäftsführer der polidia GmbH und Monique Pucher, Internetredakteurin im Referat Presse und Stadtmarketing präsentierten heute die neue Flüchtlingshilfehomepage www.gera.bringt-zusammen.de.(Stadtverwaltung/Uwe Müller)

Thomas Heimstädt, Geschäftsführer der polidia GmbH und Monique Pucher, Internetredakteurin im Referat Presse und Stadtmarketing präsentierten heute die neue Flüchtlingshilfehomepage www.gera.bringt-zusammen.de.(Stadtverwaltung/Uwe Müller)

„Das Flüchtlingshilfeportal ist das Ergebnis engagierter Kolleginnen und Kollegen. Mit dem Ziel, die Hilfsgesuche und -angebote in den Kommunen besser zu koordinieren, haben sie die Plattform in ihrer Freizeit geplant, konzipiert und umgesetzt. Dabei herausgekommen ist eine effiziente Vermittlungsplattform, die Flüchtlingshelfern und Flüchtlingshilfeinitiativen Zeit und Arbeit spart, die stattdessen in konkrete Hilfsprojekte fließen können“, erklärt Thomas Heimstädt, Geschäftsführer der polidia GmbH.

„Wir freuen uns, dass Gera als erste Stadt in Deutschland mit dem Flüchtlingshilfeportal online geht. Wir hoffen, damit einen Beitrag leisten zu können, dass Hilfen schnell und zielgerichtet koordiniert werden können“, betont der Pressesprecher der Stadt Gera, Uwe Müller. Sein Referat wird künftig die Moderation der Internetseite übernehmen. „Kein Beitrag landet ohne Überprüfung auf der Homepage, damit wirklich nur seriöse Angebote zu sehen sind.“

Erste Organisationen haben sich bereits auf der Seite www.gera.bringt-zusammen.de angemeldet und haben eingetragen, welchen Bedarf es derzeit gibt. Sobald ein passendes Angebot eines Bürgers eingestellt wird (z.B. Kleidung, Möbel, Hilfe bei Behördengängen), wird eine E-Mail verschickt und die Hilfe kann vermittelt werden.

Kurzbeschreibung Projekt
www.gera.bringt-zusammen.de ist eine Internetplattform zur digitalen Unterstützung der Flüchtlingshilfe in Gera. Das Portal hilft dabei, den Arbeitsaufwand von Hilfsorganisationen, Vereinen, Initiativen und Behörden bei der Koordination ehrenamtlicher Helfer zu verringern. Gleichzeitig werden freiwillige Helfer dabei unterstützt, ihre Hilfsangebote an die richtigen Stellen und Hilfsorganisationen zu adressieren und zu übermitteln. Ehrenamtliche können ihr Inserat in wenigen Schritten auf der Plattform veröffentlichen. Dieses wird dann an die Hilfsorganisationen mit einem entsprechenden Hilfegesuch gesendet. Durch das gezielte Matching werden die beiden Gruppen zusammengeführt und auf beiden Seiten Aufwand und Zeit gespart. www.gera.bringt-zusammen.de dient hauptsächlich als Mittler zwischen Helfern und Hilfsorganisationen, damit die Hilfe schnell dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Die Plattform stellt also eine Datenbank von Hilfsorganisationen und ehrenamtlichen Helfern bereit und vermittelt diese beiden Gruppen. www.gera.bringt-zusammen.de ist als Multikommunenplattform angelegt, das heißt sie kann jederzeit in weitere Städte oder Regionen ausgerollt werden.

Wer steckt hinter dem Angebot
Bereitgestellt wird die Plattform als gemeinsames Projekt von der ]init[ AG im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements. ]init[ übernimmt die Kosten für die technische Infrastruktur und stellt bis zu 100 Personentage für die weitere Entwicklung der Plattform bereit. Die technische Basis stellt das Tochterunternehmen polidia GmbH (www.polidia) mit seiner Software DIALOG BOX bereit. Für den sicheren Betrieb sorgt ]init[ im BSI-zertifizierten Sicherheitsrechenzentrum.