Doppelausstellung in Bibliothek eröffnet neues Ausstellungsjahr: Jahresrückblick der Bibliothek und Geraer Momentaufnahmen

Navi:/Doppelausstellung in Bibliothek eröffnet neues Ausstellungsjahr: Jahresrückblick der Bibliothek und Geraer Momentaufnahmen

Doppelausstellung in Bibliothek eröffnet neues Ausstellungsjahr: Jahresrückblick der Bibliothek und Geraer Momentaufnahmen

Von | 2015-12-29T15:23:39+00:00 29 Dezember 2015|Kategorien: Bibliothek|Tags: , |

Bibliothek erinnert ab 11. Januar in Schau „Das war 2015“ an eigene Veranstaltungen – Michael Rentsch zeigt Fotos von seiner Geburts- und Heimatstadt Gera

Heinrichstraße

Heinrichstraße. Foto: Michael Rentsch

Mit einer Doppelausstellung startet die Bibliothek am Montag, 11. Januar, 17 Uhr, ins Jahr 2016. In einem fotografischen Rückblick erinnert die städtische Einrichtung an eigene Veranstaltungen, Projekte und Gäste im vergangenen Jahr. Gleichzeitig zeigt Michael Rentsch vom Fotografie-Kurs für Fortgeschrittene der Geraer Volkshochschule Geraer Momentaufnahmen.

Vom breiten Spektrum der Bibliothekangebote jenseits der Medienausleihe berichtet in der ersten Ausstellung der Fotoreport „Das war 2015“: Es gibt Bilder von Projekten mit Geraer Kindertagesstätten und Schulen, engagierte Vorleser sind ebenso zu sehen wie gespannt lauschende kleine Zuhörer, an Ausstellungen und Ausstellende wird erinnert und Porträts prominenter Gäste von nah und fern dokumentieren eine vielfältige Veranstaltungstätigkeit.

„Gera – Momentaufnahmen“ ist der zweite Teil der Doppelausstellung. Zu sehen sind Fotografien von Michael Rentsch. Der 1976 in Gera geborene Diplomingenieur für Kfz-Technik besucht seit 2008 regelmäßig den Kurs „Fotografie für Fortgeschrittene“ an der Volkshochschule Gera. Aufgrund seines Berufes hatte er sich bereits davor mit Kamera,- Objektiv – und Aufnahmetechnik beschäftigt, wobei ursprünglich das technische Interesse im Vordergrund stand. Aber dann erwachte sein Interesse an Schönheit und Ästhetik. Er entdeckte die Möglichkeit, einmalige Momente für die Ewigkeit festzuhalten. Fotografisch ausgerüstet mit digitaler Spiegelreflexkamera, diversen Objektiven, Stativ, Filtern und mobiler Studioblitzanlage sucht er nach besonderen Blickwinkeln, fängt Regionales, Maritimes, Verfallenes ein, hält Architektur, Landschaft, Alltag und Menschen in Bildern fest. Er liebt die Fotografie zur blauen Stunde und experimentiert seit 2015 zusätzlich mit einer analogen Spiegelreflexkamera. Die in der Bibliothek ausgestellten Fotografien zeigen seine Geburts- und Heimatstadt Gera, in der er sich verwurzelt fühlt aufgrund der familiären Vorgeschichte: Uropa Franz H. Rentsch hatte eine Textilfabrik in der Geschwister-Scholl-Straße.

Zu sehen sind beide Fotopräsentationen bis zum 13. Februar 2016 zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Montag 14 bis 19 Uhr, Dienstag bis Freitag, 10 bis 19 Uhr, und Sonnabend 10 bis 13 Uhr. Mehr Informationen zur Bibliothek unter www.biblio-gera.de