Team des städtischen Blitzfahrzeuges fuhr 530 Einsätze im Jahr 2015 – Schwerpunkte sind hohe Verkehrssicherheit, Unfällen vorzubeugen und Erziehung der Bürger – Zusammenarbeit mit Landespolizeiinspektion hat sich bei Kontrollen in Sachen Ordnung und Sicherheit bewährt

Die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer verhält sich in Gera diszipliniert. Zu diesem Ergebnis kommt die Stadt nach der Auswertung der Ergebnisse der Überwachung des fließenden Verkehrs im Jahr 2015. Insgesamt 530 Einsätze im Rahmen des kommunalen Blitzens. fuhren die Mitarbeiter des Fachgebietes Vollzugsdienst mit dem Blitzfahrzeug. Die Blitztechnik wurde in Schichten teilweise ab 5 Uhr und auch in der Nacht und an Wochenenden ausgelastet. Ergebnis der Kontrollen: 8.450 Fahrzeugführer der insgesamt rund 328.000 gemessenen Kraftfahrzeuge überschritten die zulässige Geschwindigkeit. Für die Verkehrssünder gab es im Jahr 2015 insgesamt 7.671 Verwarnungen und 719 Bußgeldverfahren in Höhe von insgesamt rund 250.000 Euro. „Erstrangig die Verkehrssicherheit auf Geras Straßen zu erhöhen, Unfällen vorzubeugen und die Verkehrsteilnehmer zu erziehen, ist unser oberstes Ziel“, so Fachdienstleiter Oliver Gockel. Besondere Schwerpunkte der Kontrollen sind Tempo-30-Zonen, Fußgängerüberwege, Schulen und Kindergärten. Ebenfalls an Unfallschwerpunkten ist die Besatzung des Blitzfahrzeuges anzutreffen. Und auch den Hinweisen von Bürgern und Ortschaftsräten wird nachgegangen, um die Verkehrssünder zu stellen.

Im Rahmen der Kontrollen des ruhenden Verkehrs sind derzeit insgesamt acht Politessen und teilweise die Mitarbeiter des Vollzugsdienstes im Stadtgebiet täglich unterwegs. Vorgesehen ist die Ausrüstung der Politessen mit mobilen Datenerfassungsgeräten. Verstärkt werden in den Abendstunden und an den Wochenenden Kontrollen durchgeführt. Schwerpunkte sind besonders das Zentrum, Anwohnerparkbereiche, Kreuzungen und Einmündungen sowie Schwerbehindertenparkplätze. Auch Bürgerbeschwerden wird nachgegangen. Insgesamt wurden 18.036 Verwarnungen in Höhe von 245.000 Euro erteilt. Dazu kommen 1.444 Verwarnungen in Höhe von 26.000 Euro in den Ortsteilen durch die Mitarbeiter des Vollzugsdienstes.

Die Mitarbeiter des Vollzugsdienstes und der Teamverantwortliche der Stadt waren zu allen größeren Veranstaltungen in Sachen Ordnung und Sicherheit zusätzlich zu ihren täglichen Kontrollgängen, die auch an Wochenenden und teilweise bis gegen 22 Uhr und bis in die frühen Morgenstunden laufen, in der Stadt unterwegs. So wurden Kontrollen zur Durchsetzung der öffentlichen Sicherheit nach Gesetz und Verordnung durchgeführt. Auch im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft „Keine Toleranz für Störer“ mit der Landespolizeiinspektion Gera wurden gemeinsame Streifen und Kontrollen durchgeführt und zahlreiche Verstöße verfolgt sowie zur Anzeige gebracht. Schwerpunkte bei den Kontrollen waren wieder die Zentrale Umsteigestelle Heinrichstraße, die Spielplätze generell und Parkanlagen im Stadtzentrum, der Hofwiesenpark und die Grüne Mulde. Auch die Vorschriften des Jugendschutzgesetzes wurden 2015 wieder verstärkt überwacht und auch mit dem Jugendschutzbeauftragten vollzogen. 80 Mal war der Hund nicht angeleint, 10 Mal wurde Hundekot nicht entfernt, 89 Ahndungen gab es nach der Hundesteuersatzung, nach dem Thüringer Thüringer Tiergefahrengesetz 136. Im Rahmen der Einhaltung der Stadtordnung gab es eine Ahndung wegen aggressiven Bettelns, 72 Mal wegen Verrichten von Notdurft, 7 Mal wegen Anlegen eines Lagerfeuers, 139 Mal wegen sonstiger Verstöße, 415 Mal wegen ruhestörenden Lärms, im Rahmen der Einhaltung des Jugendschutzgesetzes 559 Ahndungen, zur Einhaltung der Grünanlagensatzung 138 Verstöße. Im Hofwiesenpark stehen 88 Nachteinsätze zu Buche.

Für das Jahr 2016 sollen diese Kontrollen in der derzeitigen Qualität und Quantität fortgeführt werden. Die sehr gute Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften der Landespolizeiinspektion Gera wird fortgeführt und kontinuierlich intensiviert.