Hochwasserschäden in Musikschule „Heinrich Schütz“ beseitigt

Navi:/Hochwasserschäden in Musikschule „Heinrich Schütz“ beseitigt

Hochwasserschäden in Musikschule „Heinrich Schütz“ beseitigt

Von | 2016-01-13T15:58:06+00:00 13 Januar 2016|Kategorien: Allgemein|Tags: , , |

Dank allen Beteiligten, Spendern und Helfern mit Konzert – circa 217.377 Euro flossen aus Aufbauhilfefonds des Bundes zur Beseitigung der Hochwasserschäden

Foto: Musikschule

Foto: Musikschule

Mit einem Konzert bedankte sich die Musikschule „Heinrich Schütz“ bei allen, die ihren Anteil zur Sanierung der Hochwasserschäden am Schulgebäude am Biermannplatz 1 beigetragen haben. Die Arbeiten wurden im Dezember 2015 abgeschlossen. Zirka 217.377 Euro Fördermittel aus dem Aufbauhilfefonds des Bundes und der Länder standen zur Beseitigung von Schäden infolge des Hochwassers zur Verfügung. Es wurde u.a. das Geländer im Treppenhaus gebaut, im Kellerbereich der Putz erneuert und der Boden ausgetauscht.

Zu den geladenen Ehrengästen im Friederici-Saal der Musikschule zählten u.a. der Ortsteilbürgermeister von Untermhaus Reinhard Schmalwasser, Spenderinnen der Frühförderungsstelle, Juwelier Neupert & Sohn, Fa. Kolb, Blickhan & Partner, Fa. O+R Bautenschutz, Ingenieurbüro Dr. Siebert, Grundschule 2 „Otto Dix“, Fa. Mundhaß, Fa. Metallbau Polenz und der Fachdienst Liegenschaften der Stadt. Auf der Bühne präsentierte sich ein Großteil der diesjährigen Teilnehmer des Regionalwettbewerbes „Jugend musiziert“ in Rudolstadt. Auf Violoncello, Klavier, Querflöte, Klarinette, Mandoline und Mandola zeigten die sieben bis sechzehnjährigen Talente auf beeindruckende Weise ihre musikalische Leistungsfähigkeit.

Vor dem Konzert, in der Pause und nach dem Konzert wurden herzliche Worte zwischen Schülern, Eltern, Kollegium, Spendern, Helfern und Firmen, die sich bei der Beseitigung der Hochwasserschäden in der Musikschule „Heinrich Schütz“ einbrachten, gewechselt. Glücklich nahm jeder dabei das Treppenhaus, den frisch renovierten Flur des Erdgeschosses in Augenschein. Über zweieinhalb Jahre dauerten die Arbeiten. Das Konzert war für die Schulleitung auch ein Stück Vergangenheitsbewältigung in Sachen Hochwasser. Schulleiterin Karin Müller lernte im Zeitraum von Juni 2013 bis Dezember 2015 die „Helfer der ersten Stunde“, wie u.a. das Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Förderverein, Kollegium, spontane Helfer aus Bürgerschaft und Elternschaft sowie Spender und den Fachdienst Kultur schätzen. Ebenso leisteten die Fachfirmen bei der Sanierung der baulichen Substanz gute Arbeit. Karin Müller dankte allen Beteiligten herzlich. Die umsichtige Bauleitung und gegenseitige Rücksichtnahme und Absprache von Baufirmen, Musikschulpersonal, Schülern und Eltern der Schule auch während der Sanierung bei laufendem Unterrichtsbetrieb sorgten letztlich für einen erfolgreichen Abschluss der umfangreichen notwendigen Baumaßnahmen.