In der Woche vor Ostern, am 22., 23. und 24. März ist vorerst letzte Gelegenheit „KeimZeit“ bei Theater&Philharmonie Thüringen zu erleben. In Silvana Schröders Tanzstück für das Thüringer Staatsballett spielen alle Bandmitglieder von Keimzeit live und sind Teil der Inszenierung. Die Aufführungen im Landestheater Altenburg beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Einige Karten sind noch erhältlich, telefonische Reservierungen unter 03447-585177 oder 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

1980 von den vier Geschwistern Leisegang im brandenburgischen Bad Belzig als Tanzband Jogger gegründet (und 1982 in Keimzeit umbenannt), macht die Band seither beständig Häutungen, Ablösungs- und Erneuerungsprozesse durch. „Bloß von hier weg, so weit wie möglich…/Bis du sagst, es ist Zeit, wir müssen/Aus Feuerland zurück, nach Hause,/Im Wiener-Walzer-Schritt…“ sang Norbert Leisgang 1993 auf Keimzeits drittem Album „Bunte Scherben“. Auch das ist Tanz und diese schwindelerregende Kreisbewegung in vielen Songs eines der Grundmotive der Band geblieben: Aufbrechen, zu Reisen ins Unbestimmte, die eigenen Wurzeln dabei aber nie ganz vergessend, bei aller Melancholie verspielt, leichtfüßig, und doch auch mit ein wenig Trotz der Welt begegnend. „Graffitis machen graue Wände lebendig“, heißt es weiter im Hit „Kling Klang“. Man muss nicht immer gleich von Sachbeschädigung reden oder vermeintlich triste Orte fliehen. Man kann die Welt, in der man lebt, verändern – sie mit anderen Augen sehen, verborgene Paradiese vor der eigenen Haustür entdecken, oder utopische Realitäten – und sei es nur für Momente – Wirklichkeit werden lassen… im gemeinsamen Feiern, Tanzen, Singen, Musikmachen, Spielen. Und so hat Silvana Schröder Keimzeit ins Theater geholt …
Ein Haus mit seinen privaten Zellen, ein Modellbaukasten des alltäglichen, unspektakulären Lebens in einer kleinen Stadt, ist das Spielgerüst für die Tänzerinnen und Tänzer des Thüringer Staatsballetts und die Bandmitglieder, davor ein offener Raum. Der füllt sich mit oft rätselhaften, surrealen und doch nur zu gut bekannten Geschichten über Sehnsucht, Scheitern und Wiederaufstehen, zerbrechliche Liebe und wahnwitzige Hoffnungen, menschlichen Irrsinn und die trügerisch glitzernde Welt der scheinbar unendlichen Möglichkeiten.