Die Ausstellung „KuK an!“ schloss gestern (25. Februar) mit einer Besucherzahl von rund 3.500 Personen nach 29 Ausstellungstagen. Rund 350 Personen nahmen an 34 Führungen teil, rund 500 an der Umfrage. Mit dieser fragten Stadt Gera, Ja – für Gera und IBA Thüringen, welche der ausgestellten Arbeiten oder Elemente daraus die Geraer sich vorstellen könnten für „Geras Neue Mitte“. Außerdem wurde nach eigenen Initiativen und Anregungen für die weitere Arbeit an der Fläche gefragt.

Claudia Baumgartner als Dezernentin für Bau und Umwelt der Stadt Gera dankte allen Besuchern der Ausstellung: „Die Geraer gaben uns ein ganz deutliches Zeichen, wie sehr ihnen an dieser Fläche liegt und dass sie bereit sind, sich in die künftige Gestaltung mit ihrer Meinung und auch eigenen Initiativen einzubringen. Das freut mich sehr und ich danke allen für diese Beteiligung.“ Zugleich dankt die Dezernentin all jenen, die die ausgestellten Europan-Arbeiten und „KuK an!“ ermöglichten: der IBA Thüringen, Ja – für Gera mit allen Mitwirkenden, dem Initiativkreis, Europan Deutschland und besonders auch dem Freistaat Thüringen für die finanzielle Förderung.

Begeistert nach vielen Stunden Ausstellungsgesprächen, -führungen und –betreuung ist auch Volker Tauchert, der Vereinsvorsitzende von Ja – für Gera: „Die vielen Gespräche zeigten neben dem großen Interesse auch eine hohe Kompetenz der Geraer als ‚Bürger-Stadtgestalter‘. Sie äußerten nicht nur ihre Wünsche und Vorstellungen sondern bedachten sehr realistisch, ob eine Sache auch machbar und finanzierbar ist. Ich fand diesen Austausch sehr wertvoll für die weitere Arbeit an ‚Geras Neue Mitte‘. Er motiviert für eine weiterhin hohe Qualität der Bürgerbeteiligung“, so Volker Tauchert.

Die IBA Thüringen sieht in diesem innovativen Bürgerbeteiligungsprozess einen entscheidenden Baustein, mit dem Geras Neue Mitte vom „IBA-Kandidaten“ zum „IBA-Projekt“ werden kann, so IBA Thüringen Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi. Sie hatte sich selbst von „KuK an!“ bei einem gemeinsamen Besuch mit Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn überzeugt. Als einen der Höhepunkte während der Ausstellungszeit veranstaltete die IBA Thüringen bereits den 2. Internationalen Workshop in Gera.

Wenn „KuK an!“ abgebaut ist, beginnt die Auswertung der Umfrage. Diese übernehmen gemeinsam Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Freiwillige des Initiativkreises von „Ja – für Gera“ e.V. Die Ergebnisse fließen in den Entwicklungsrahmen für „Geras Neue Mitte“ ein, der bis Sommer entstehen soll. Er enthält die Grundlagen und Entwicklungsrichtungen für die künftige Nutzung und Gestaltung der Fläche. Parallel bereitet der Initiativkreis die ersten Mitmachaktionen und temporären Nutzungen in „Geras neuer Mitte“ vor. Weitere Mitwirkende und Initiativen zum Mitmachen sind herzlich willkommen. Und am 1. Juli 2016 spielt dann erneut das Thema „Europan“ im KuK eine Rolle: Europan führt die Abschlussveranstaltung mit internationaler Besetzung im KuK durch.