Schau ist Jubiläen der Stadt gewidmet: 125. Geburtstag von Otto Dix, 820 Jahre Ersterwähnung Untermhaus, 425. Geburtstag von de Smit, 175 Jahre Gründung der Maschinenfabrik Jahr, 150 Jahre Tonhalle Gera, 110 Jahre Ostschule
Der Verein „Kunstzone e.V. Gera“ und die Stadt Gera laden Medien und interessierte Bürger zur Eröffnung der neuen Ausstellung in der öffentlichen „Großraum-Galerie“ im Carré Einkaufszentrum Reichsstraße/Ecke Christian-Schmidt-Straße am Mittwoch, 6. April, 11 Uhr, ein.
Die initiierenden Künstler widmen die diesjährige Ausstellung einigen wichtigen Jubiläen des Jahres 2016. Die Kunstzone Gera e.V. musste sich dabei allerdings auf eine Auswahl beschränken, die auf den großformatigen Bannern gewürdigt werden. Allen voran ist natürlich der 125. Geburtstag von Otto Dix das Ereignis. Diese Arbeiten werden die Straßenseiten der Galerie säumen und somit auch für Vorbeieilende gut sichtbar sein. Die Künstlerin Monika Pellkofer-Grießhammer (Ahorntal) ist an der Christian- Schmidt-Straße mit einem Triptychon zu Dix präsent. Auf der Reichsstraßenseite gibt es Arbeiten der Geraer Künstler Winfried Wunderlich und Sven Schmidt zu Otto Dix zu sehen. Auf der Parkplatzseite reihen sich die Jubiläen chronologisch auf: 820 Jahre Ersterwähnung Untermhaus (Winfried Wunderlich, Gera), 425. Geburtstag von de Smit (Sven Schmidt, Gera), 175 Jahre Gründung der Maschinenfabrik Jahr (Peter Oehler, Gera), Schriftbanner zum Thema Jubiläen (Heike Werner-Reinbold, Karlsruhe), 150 Jahre Tonhalle Gera (Sven Schmidt, Gera), 125. Geburtstag Otto Dix (Peter Oehler, Gera), 110Jahre Ostschule (Sven Schmidt, Gera). Es gibt also in diesem Jahr einiges zu feiern und die Macher hoffen natürlich stark, dass diese Geburtstage die Geraer für ihre Stadt weiter sensibilisieren.
Im vergangenen Jahr fanden noch Vertragsverhandlungen mit der Firma Saller Bau GmbH statt, da der alte 5-Jahresvertrag, der die Galerie festschrieb, ausgelaufen war. Zwischen der Firma Saller Bau GmbH und der Kunstzone Gera e.V. konnte mittlerweile ein neuer Partnerschaftsvertrag über weitere 10 Jahre abgeschlossen werden. Mit im Boot ist auch, auf ausdrückliche Bitte des Vereins Kunstzone e.V., die Geraer Firma LD Licht Design, die die großformatigen Banner jährlich produziert und professionell montiert. Durch diese großzügige Verlängerung des Vertrages ist ein Standort gesichert worden, den es in dieser Form vermutlich kein zweites Mal in Deutschland gibt: eine öffentliche Großgalerie, die Gegenwartskunst thematisch auf die Kunst und Kultur Geras projiziert und großflächig dafür wirbt.
Die Open-Air-Galerie am so genannten Gera-Carré ist öffentlich und hat insgesamt eine Länge von 65 Metern und eine Höhe von 14 Metern. Verbaut wurden elf Tonnen Stahl. Die symbolisch wie ein Sheddach angeordneten Solarzellen liefern nicht nur Strom, sondern mit dem Ertrag aus der Einspeisung ins Netz auch die nötigen Mittel zur Finanzierung des Kunstprojektes. Dessen Besonderheit liegt in dem erklärten gemeinsamen Ziel von Saller Bau GmbH, Stadt Gera und Verein Kunstzone e.V., die Bannerflächen eben nicht mit Werbung, sondern mit Kunst zu belegen. An der Galerie fahren laut Statistik täglich zirka 30.000 Autos vorbei und tausende Fußgänger sowie Kunden des anliegenden Einkaufszentrums passieren den öffentlichen „Kunsttempel“.