Helmut Pock liest in der Geraer Bibliothek. Foto: BIbliothek/Elke Kolb


Zum Gedenken an die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 liest Helmut Pock am Dienstag, 10. Mai, 17 Uhr, in der Reihe Treffpunkt Bibliothek Texte von Joachim Ringelnatz. Die Bücher von Joachim Ringelnatz wurden von den Nationalsozialisten sofort nach deren Machtantritt auf den Index gesetzt, sein öffentliches Auftreten verboten. Der Schöpfer der Kunstfigur des literarischen Kabaretts „Kuddel Daddeldu“, Ringelnatz, mit bürgerlichem Namen Bötticher, war ein vielseitiger Künstler und im Literarischen nicht nur ein originärer Lyriker, sondern, wenn auch weniger bekannt, ein Erzähler mit einem ganz eigenen Ton. Aus der Prosasammlung „Die Woge“ liest Helmut Pock Erzählungen, die von den Geschehnissen des Seekrieges vor hundert Jahren handeln und die Empfindungen des Autors spiegeln, der selbst in der kaiserlichen Marine diente.

Helmut Pock, 1942 in Berlin geboren, arbeitete als Bühnenbildner, Ausstatter und Regisseur für Theater unter anderem in Zwickau, Schwedt, Halle, Zeitz und Gera. Bereits seit 2010 gestaltet er in der Stadt- und Regionalbibliothek Gera Lesungen, in denen sowohl zeitgenössische Literatur als auch Klassiker zu hören sind. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Mehr Informationen zur Bibliothek unter www.biblio-gera.de.