Stadt Gera und JC Decaux Deutschland setzen Zusammenarbeit fort – Hoher Standard der Fahrgastunterstände wird erhalten

Nach konstruktiven Gesprächen konnten sich die Firma JCDecaux Deutschland GmbH und die Stadt Gera auf eine Fortführung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Stadtmöblierung verständigen. Auf dieser Grundlage hält das Unternehmen u.a. Fahrgastunterstände, Werbeeinrichtungen oder auch öffentliche Toilettenanlagen im Stadtgebiet vor und ist für deren regelmäßige Reinigung und Wartung verantwortlich. Nunmehr konnte erreicht werden, dass der Bestand an Fahrgastunterständen – einem nicht unwesentlichen Qualitätskriterium für die Bus- und Straßenbahnfahrgäste – als auch die hohe Qualität, insbesondere in Bezug auf Sauberkeit und Schnelligkeit bei der Beseitigung von Schäden, erhalten bleiben.

Aufgrund der nur sehr geringen Inanspruchnahme der öffentlichen Toilettenanlagen haben sich das Unternehmen und die Stadt Gera darauf verständigt, die Anlagen an den Standorten „Hinter der Mauer“ und „Straße der Völkerfreundschaft“ (Straßenbahnwendeschleife Zwötzen) zurückzubauen. Die Toilette an der Wendeschleife Zwötzen wurde im vergangenen Jahr durchschnittlich 1,4 Mal pro Tag, die „Hinter der Mauer“ vier Mal pro Tag genutzt. Die anfallenden Betriebs- und Wartungskosten stehen in keinem auch nur annähernd wirtschaftlich vertretbaren Verhältnis zu den Einnahmen aus der Toilettennutzung. Sie wurden außer Betrieb genommen und werden durch das Unternehmen abgebaut.

Hiervon nicht betroffen ist die für mobilitätseingeschränkte Personen nutzbare Toilettenanlage in der Schloßstraße; diese steht auch künftig zur Verfügung und wird durch die Firma JCDecaux weiter betrieben.