Die beiden aktuellen Sonderausstellungen des Stadtmuseums werden um vier Wochen, bis zum Sonntag, 26. Juni, verlängert. Die Fotoausstellung „Neu entdeckt“ stellt erstmals etwa 70 Aufnahmen aus dem umfangreichen, im Stadtarchiv lagernden Nachlass des Geraer Fotografen Walter Musche vor. Die stimmungsvollen Schwarz-Weiß-Motive zeigen vor allem das Geraer Stadtbild der 1930er bis 60er Jahre. Einem auch heute noch geheimnisvollen Thema widmet sich die Ausstellung „Freimaurerei im Land der Reußen“. Die Geraer Loge „Heinrich zur Treue“ hat dafür das Inventar ihres Tempels zur Verfügung gestellt, Objekte aus dem Museumsbestand und Leihgaben der Altenburger Loge und aus dem Freimaurermuseum Bayreuth komplettieren die Schau. Das Stadtmuseum am Museumsplatz1 ist Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr geöffnet.