Start für Um- und Ausbau „Teufelskurve“

Navi:/Start für Um- und Ausbau „Teufelskurve“

Start für Um- und Ausbau „Teufelskurve“

Von | 2016-06-27T17:49:21+00:00 27 Juni 2016|Kategorien: Allgemein|Tags: , , |

Der Knotenpunkt Straße des Friedens / Hofer Straße / Stadtrodaer Straße, in dem sich die Landesstraße L 3002 (ehemals B 2) mit der Landesstraße L1076 zur sogenannten „Teufelskurve“ verbindet, wird vom 27. Juni bis voraussichtlich 19. August um- und ausgebaut. Die Notwendigkeit der Bauarbeiten ergab sich im Ergebnis einer Leistungsfähigkeitsuntersuchung bzw. um der zukünftig geänderten Verkehrsbelegung gerecht zu werden. Mit der Knotenumgestaltung werden nicht nur die Vorfahrtsverhältnisse geändert, sondern auch Fahrspuren erweitert, neue Entwässerungsanlagen errichtet, Beleuchtungsanlagen mit Schutzrohren verlegt usw. Die Stadt Gera erhält für dieses Bauvorhaben Landeszuwendungen zur Förderung des Kommunalen Straßenbaus in Höhe von 318.500 Euro, das sind 75 Prozent der förderfähigen Kosten. Den Auftrag erhielt die Firma Max Bögl Stiftung & Co. KG.

Mit der Knotenumgestaltung wird auch der noch vorhandene Lückenschluss des Radweges von der Ortsdurchgangsgrenze bis zum bestehenden Radweg in der Straße des Friedens geschlossen. Zu diesem Zweck wird eine Querungsstelle für den Radfahrer und den Fußgänger gebaut. Dabei wird die Hofer Straße zwischen Straße des Friedens und Martinshöhe/ Am Stadtwald voll gesperrt. Eine großräumige Umleitung wird ausgeschildert. Die Stadt weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die L 3002 (ehemals B 2) infolge einer parallel laufenden Baumaßnahme des Straßenbauamtes Ostthüringen von Großebersdorf bis zum Abzweig Kleinbocka in dieser Zeit ebenfalls voll gesperrt ist.

Auf der Achse Straße des Friedens/ Stadtrodaer Straße wird es während des Bauzeitraumes eine lichtsignalgeregelte halbseitige Sperrung geben. Die Straße zwischen dem Knoten und dem Dr.-Semmelweis-Weg (ehemalige Telekomeinfahrt) wird zur Einbahnstraße. Eine Ausfahrt auf den Knotenpunkt ist nicht möglich. Zeitweise ist auch eine Vollsperrung erforderlich. Ab dem 11. August sollen wieder alle Richtungen des Knotenpunktes befahrbar sein. Die Restarbeiten (Bankettarbeiten am Radweg, Rasenansaat, Fertigstellung der Entwässerungsanlagen usw.) erfolgen bis zum 19. August. Die Stadt bittet bei den Verkehrsteilnehmern für die genannten Einschränkungen um Verständnis.

Kommentar verfassen