Das Hofwiesenbad ist seit Kurzem vor einem Hochwasser weitgehend geschützt. Bewirtschafter „Elstertal“-Infraprojekt GmbH und Betriebsführer OTWA Ostthüringer Wasser und Abwasser GmbH des Hofwiesenbades konnten sich persönlich davon überzeugen, dass die Stadt Gera gerüstet ist, durch schnelles Einsetzen der Dammbalken am Hofwiesenbad Gera Katastrophen wie 2013 zu verhindern. Dank der Mitarbeiter des städtischen Bauhofes Thomas Staps, Uwe Peetz und Stefan Schöppe, konnte trotz tropischer Temperaturen in der vergangenen Woche die Installation der Schutzanlage schnell und präzise vorgenommen werden. Stützprofile im seitlich angrenzenden Mauerwerk und als Vormontage auf der Straße nehmen die zwei Meter breiten Dammbalken in sechs Meter Breite auf und bilden einen widerstandsfähigen Hochwasserschutz. Die Schlüsselgewalt ist genau geklärt. Der Katastrophenschutz benachrichtigt den städtischen Bauhof, der über mehrere Schüssel verfügt und durch seinen Bereitschaftsdienst jederzeit die Verbindung vom Hofwiesenbad Richtung Elster dicht machen kann. Obwohl die Beteiligten jetzt mit einem wesentlich besseren Gefühl auf steigende Wasserpegel schauen, hoffen trotzdem alle, dass diese Schutzmaßnahme nicht zum Einsatz kommen muss.