Das über 1.400 Grad heiße Eisen wird in die vorbereitete Form des Bismarck-Medaillons gegossen. Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums und Mitglieder der Grünwerkstatt konnten bei GMG Guss Tec live dabei sein.(Stadt Gera/C.Heinrich)


GMG Guss Tec GmbH will als Guss-Sponsor die touristische Attraktivität des Stadtwaldes und des Lutherweges erhöhen – weitere Spenden für Schüler-Infotafel und Medaillon-Bearbeitung benötigt

Etwa 100 kg geschmolzenes, rund 1.420 Grad heißes Eisen fließt in das große Sandviereck. Darin vorgeformt liegt das künftige Bismarck-Medaillon, das am Bismarckstein im Geraer Stadtwald wieder angebracht werden soll. GMG Guss Tec in der Leibnizstraße in Untermhaus führt den Medaillon-Guss aus und unterstützt die Sanierung des Bismarcksteins auch als Sponsor des Gusses. „Mit diesem historischen, erhaltenswerten Stein am Lutherweg wird der Weg durch Gera attraktiver. Auswärtige und Geraer empfehlen den Weg weiter und Geras touristische Attraktivität wächst. Das wollen wir befördern“, begründet GMG-Geschäftsführer Siegfried Wiesner das Unternehmensengagement.

Die Wiederbelebung des Bismarcksteins geht auf eine Initiative von Enrico Vogel als Mitglied der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ zurück. In der Werkstatt vereinen sich Stadt Gera, Förderverein Stadtwaldbrücken Gera e.V., Kirchbauverein Gera, OTEGAU und interessierte Einzelpersonen. Sie möchten den Stadtwald attraktiver machen und legten dafür bereits den Geraer Lutherweg-Abschnitt an. Enrico Vogels Hobby ist die Geraer Stadtgeschichte. Bei Recherchen stieß er auf den Bismarckstein, den er für wiederbelebungswürdig hält. „Der Stein liegt am Geraer Lutherweg-Abschnitt. Auch mit Luther und der Reformation regen wir zur Auseinandersetzung mit Geschichte an. Der Bismarckstein ist ein weiterer historischer Weg-Begleiter und ich freue mich, dass wir jetzt mit dem Guss der Steinsanierung wieder ein Stück näher kommen“, so Vogel.

Nach dem Guss muss das Eisen einen Tag in der Form abkühlen und erstarren. Dann soll ein Oberflächenschutz aufgebracht werden, damit das Medaillon viele Jahre vor dem Rosten geschützt ist. „Leider sind unsere bisherigen Spendengelder in Höhe von 1.600 Euro fast aufgebraucht für die vorbereitenden Bildhauerarbeiten und das Modell für den Guss. Wir bitten jetzt weiter um Spenden für den Rostschutz des Medaillons und für die Schüler-Infotafel“, so Heinrich-Dieter Hischer, Vorsitzender des Fördervereins Stadtwaldbrücken und Werkstattmitglied. Die Schüler-Infotafel entwickelten die Schüler des Leistungskurses Geschichte am Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium, inspiriert vom Kursleiter und Fachschafts-leiter Geschichte, Bernd Böhme. Für die Schüler läuft jetzt die Zeit davon: Sie sind nur bis Sommer nächsten Jahres noch zusammen an der Schule. Sie würden sich sehr freuen, wenn „ihre“ Tafel im Stadtwald entsteht, während sie noch gemeinsam an der Schule sind.

Heinrich-Dieter Hischer dankt herzlich allen bisherigen Spendern und bittet um weitere Spenden auf das Konto vom: Förderverein Stadtwaldbrücken Gera e.V., IBAN: DE36 8308 0000 0580 6859 00, Verwendungszweck: „Bismarckstein“. Gern erhalten die Spender eine Spendenbescheinigung. Hierfür bitte mit Name und Adresse per E-Mail melden bei: h-d@hischer.eu oder telefonisch unter: 0365 36820. Spender werden – bei deren Einverständnis – auf der Infotafel am Bismarckstein benannt. „Es würde mich freuen, wenn wir bis zum Reformationstag das Medaillon und möglichst auch die Infotafel bauen könnten“, so Hischer. Mehr Informationen zum Lutherweg und zur Sanierung des Bismarcksteins unter: www.gera.de/lutherweg.