Katrin Berthold (von links), Carsten Dax und Monika Jorzik(Stadt Gera/Catrin Heinrich)


Auf ihrem 5. Netzwerktreffen haben sich die Mitglieder des Netzwerkes Gesunde Kommune wieder über vorhandene gesundheitsfördernde Angebote für Familien und über die Möglichkeiten der Kooperation informiert und angeregt ausgetauscht. So stellten Kathrin Berthold, Einrichtungsleiterin im SOS Kinderdorf Gera, und Carsten Dax, Projektleiter vom Jumpers e.V., Angebote für Kinder und Jugendliche vor und Stephanie Pommer berichtete vom Caritasprojekt „Skipper“, ein Quartierprojekt für Pflegebedürftige. „Als Netzeffekt jedes Treffens entstehen stets weitere Synergien zwischen den Netzwerkern. Damit ist ein Ziel unserer gemeinsamen Arbeit gut erreicht“, so Monika Jorzik, die Leiterin des Fachdienstes Gesundheit.

Unter dem Dach des Fachdienstes Gesundheit der Stadt Gera und mit Unterstützung der Agethur, Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V., arbeiten die rund 30 Gesundheitsnetzwerker ganz konkret an einem quartiernahen Angebot für Eltern, die ihre Kids „löwenstark“ machen wollen. Echte Unterstützung bietet dabei auch die Bürgerbeteiligung. Methoden dazu vermittelt bereits zum zweiten Mal ein Workshop zu „Ressourcenschonender Bürgerbeteiligung“ am 5. Dezember 2016, den das Netzwerk für alle Interessierten anbietet, die sich bis 21. November 2016 per E-Mail über gesundheitsfoerderung@gera.de anmelden. Bei Fragen steht Monika Jorzik unter Telefon 0365/838-3500 zur Verfügung. Die Inhalte des Workshops gestaltet Frau Dr. Birgit Böhm vom nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung GmbH. Es entstehen für die Teilnehmer keine Kosten, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung fördert diesen Workshop.