Sponsoren und Besucher haben auch 2016 wieder maßgeblich zur Weiterentwicklung des Waldzoos beigetragen

„Mit Jahresabschluss werden wir über 125.000 Besucher im Tierpark begrüßt haben“, freut sich Tierparkleiter Ulrich Fischer. 2015 seien es 130.000 Gäste gewesen, aber aufgrund der teilweise schlechten Wetterbedingungen sei dies eine ganz passable Bilanz für das vergangene Jahr, so der Tierheimchef weiter. Um noch mehr Gäste in den städtischen Tierpark einzuladen, habe man sich auch im vergangenen Jahr einiges einfallen lassen. So warb der Tierpark auf der „Tourismusmesse Reise & Freizeit 2016“ im Januar in Zwickau zum wiederholten Mal und beim Hofwiesenparkfest war er mit Tieren und Informationen dabei. Beliebte Angebote wie die Organisation von Kindergeburtstagen, Führungen, der Streichelzoo und das Programm „Tierpfleger für einen Tag“ werden 2017 weiter geführt. Die ersten Buchungen für den Streichelzoo stehen schon jetzt im Kalender.

Mit einem Informationstag bedankte sich der Tierpark traditionell am letzten Sonntag vor den Sommerferien, dem 19. Juni, bei seinen Sponsoren. Während 1999 sechs Tierpaten ihr Interesse an der Zootierhaltung im Tierpark Gera durch finanzielle Unterstützung dokumentierten, kann der Waldzoo heute stabil auf mehr als 50 Sponsoren zählen. So wurden in diesem Jahr neben Sachspenden über 30.000 Euro Bargeld gespendet. Und das zahlte sich aus. Die neue, großzügige Luchsanlage konnte im Spätsommer endlich fertiggestellt werden. Mit einer feierlichen Übergabe vom Tierparkförderverein an die Stadt Gera wurde deshalb am 18. August zünftig gefeiert. Zwei Luchse aus der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen beziehungsweise dem Tiergarten Wismar hatten sich indessen schon seit der Tierparksafari zu Pfingsten gut eingelebt.

Die Highland Cattle erhielten 2016 einen neuen Unterstand. Zudem entstand ein Kinderspielplatz am Standort des alten Streichelgeheges. Zum Tierpark- und Dahlienfest waren die Kinder nicht mehr zu halten und nahmen sofort nach der Eröffnung ihren Spielplatz in Beschlag. Von einer Geraer Bürgerin organisiert und finanziert, konnten darüber hinaus im Tierparkgelände 50 sehr schöne, hochwertige und witterungsbeständige Bänke und 25 dazu passende Papierkörbe aufgestellt werden.

Am 8. November begannen die Arbeiten zur Schadensbeseitigung des Hochwassers 2013. Entlang des Martinsbaches entfernten die Arbeiter eingeschwemmtes Material und bauten die zerstörten Befestigungen wieder auf. So konnte der naturnahe Verlauf des kleinen Baches wieder wie vor den Wassermassen 2013 hergestellt werden.

Auch für 2017 stehen schon etliche Vorhaben auf dem Plan. Ein neuer Affenwaldzaun, Behinderten-WCs in der vorhandenen Besuchertoilette, ein neues Sicherheitstor in der Rothirschanlage und ein begehbarer Bereich in der Minischweinanlage sollen entstehen.

Wenig Nachwuchs-Sorgen im Tierpark

Gleich elffachen Nachwuchs gab es im vergangenen Februar bei vier der Zwergziegen des Geraer Tierparkes. Nur ein Lamm davon war jedoch weiblich. Dafür überraschte Kibibi-Afi, die afrikanische Zwergziege mit dem besonderen Namen, die Tierpark-Mitarbeiter Ende April mit drei weiblichen Jungtieren. Im März erblickten sieben Korsafuchs-Welpen das Licht der Welt, die inzwischen schon in den Tierpark Stralsund und in den ZieZoo in Holland umgezogen sind. Traurig waren die Tierpark-Mitarbeiter hingegen an einem sehr trüben Sonntagnachmittag im März über das Ertrinken des Zwergseidenäffchen-Nachwuchses vom Dezember 2015.

Zu Ostern gab es mit dem Einzug der zwei älteren Trampeltierstuten Leila und Vanja aus dem Thüringer Zoopark Erfurt ein sehr schönes Ereignis. Die Zwei werden im Waldzoo einen ruhigen Lebensabend verbringen.

Am 1. und 3. April wurde der erste reine Nachwuchs bei den Rotbunten Husumer Protestschweinen geboren. Gleich 18 Ferkel haben die Mitarbeiter im Sommer zur Freude der Besucher ordentlich auf Trab gehalten. An die Kleinen wird sich wohl jeder Besucher gern erinnern. Damit der Elchbulle nicht mehr allein ist, wurde im April eine junge Dame namens Bianca aus dem Nationalpark Bayrischer Wald in Lusen geholt. Momentan leben die Beiden noch nebeneinander, bevor sie dann im Frühjahr, wenn Bianca alt genug ist, ein Paar werden sollen.

Mit 59 Geburten gab es auch bei den Rot- und Damhirschen, den Rentieren, den Rhön- und Quessantschafen, Alpakas und Minischweinen reichlich Nachwuchs. Besonders stolz war man auf den fünffachen Nachwuchs bei den Rentieren. Doch diese Freude hielt nur kurz an, da durch Salmonellen innerhalb weniger Stunden zwei Jungtiere verloren wurden. Hier mussten im Anschluss besondere veterinärmedizinische Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden.

Eine Schaugeburt in den Mittagsstunden haben zwei Lamastuten absolviert. Mittlerweile gibt es drei Fohlen, die bald in eine andere Einrichtung ziehen werden. Im Juni freuten sich die Besucher über den zweifachen Nachwuchs im begehbaren Affenwald. Leider ist das Jungtier, welches zum Kindertag geboren wurde, nur fünf Tage alt geworden.

Auch die Vogelwelt war sehr fleißig. Die Bewohner vom Bauernhof haben ihren Nachwuchs aber erst zu Gesicht bekommen, als er fast schon flügge war. Die Eier werden alljährlich abgesammelt und in die Brutmaschine eingelegt. Die Küken werden dann im Bauernhof aufgezogen. Besonders fleißig waren die Schneeeulen und Bartkäuze. Ihr Nachwuchs ist unterdessen unter anderem an den Vogelpark Marlow übergeben worden. Mit dem Einzug eines neuen Nanduhahnes aus dem Tierpark Zabakuck wird auch im nächsten Jahr wieder auf Nachwuchs gehofft.

Die 23-jährige Meerkatze Gerda ist 2016 aufgrund ihres stolzen Alters gestorben. Viel Trauer richtete auch der Tod von Eselstute Mia an. Sie hatte eine Sedierung zur Zahnkorrektur nicht verkraftet und ist wenige Tage darauf verstorben.

„Unsere Arbeit besteht nach wie vor darin, Tierbestände zu verjüngen und Blutauffrischungen in Form von Tiertauschen oder Tiereinstellungen in den einzelnen Tiergruppen zu vollziehen“, erklärt Tierparkleiter Ulrich Fischer. Dies geschehe meist in Zusammenarbeit mit anderen zoologischen Einrichtungen. Die Koordinierung von Tierkauf und -verkauf, Tiertausch, der Abgabe oder Übernahme von Tieren und auch die zeitweilige Pflege von verletzten Wildtieren oder Auswilderungen sind maßgeblicher Inhalt der Arbeit eines Zoos. Zu beachten seien neben den Auswirkungen im Tierbestand auch die Vorgaben vorhandener Zuchtbücher, Pflegeaufwendungen, Bau- und Unterhaltungskosten für Tiere und ihre Anlagen und nicht zuletzt das Interesse der Besucher. „Wir denken, dass wir mit den gegebenen Möglichkeiten den Tierbestand gut entwickelt haben und wollen dies im kommenden Jahr fortsetzen. Sicherlich wird auch 2017 eine neue Tiergruppe in unseren Tierpark, dem Waldzoo Ostthüringens, Einzug halten“, hofft der Tierparkchef.

Tierpark punktete 2016 mit Veranstaltungen

Im Jahr 2016 zog der Geraer Tierpark seine kleinen und großen Besucher mit zahlreichen Veranstaltungen in seinen Bann. Bereits der Start in die Hauptsaison am 23. März versprach für kleine Zoofans angesichts der bevorstehenden Feiertage unter anderem Osterbasteleien in der beheizten Naturlehrstube sowie Knüppelkuchenbacken und Spiele.

Über mehr als 4.500 Zuschauer konnte sich die nunmehr 22. Tierparksafari zum Pfingstfest am 15. und 16. Mai freuen. Gemeinsam mit der „Wir in Gera“ Geraer Wohnungsgenossenschaften GbR wurde dann Ende Mai zum dritten Mal ein rundum gelungenes Kinderfest gefeiert, das auch 2017 wieder auf dem Programm stehen soll.

Als Dankeschön für alle Sponsoren war der traditionelle Informationstag am 19. Juni wichtig, immerhin sind derzeit schon mehr als 50 Tierpaten aktiv. Erfolgreich war trotz großer Hitze das Tierpark- und Dahlienfest am 10. und 11. September. Fast 5.000 Besucher folgten dem „Ruf der Wildnis“ in den Martinsgrund und zur lockenden Farbenpracht der Dahlien im angrenzenden Garten. Halloween im Tierpark mit Basteln, Knüppelkuchen und Gruselrundgang durch den abendlichen Park begeisterte am 26. Oktober eine kleine aber feine Fangemeinde.

Der Veranstaltungsplan für das Jahr 2017 ist natürlich schon wieder gut gefüllt. Der Tierpark wird wieder auf der Tourismusmesse Reise & Freizeit 2017 in der Stadthalle Zwickau vertreten sein. Die Fahrsaison der Parkeisenbahn soll am 28. März 2017 starten und die Sommersaison im Tierpark beginnt traditionell mit Osterbasteleien am Mittwoch, dem 12. April. Auch die Teilnahme des Tierparks am Hofwiesenparkfest Ende April ist fest im Plan. Zum vierten Male organisieren die „Wir in Gera“ Geraer Wohnungsgenossenschaften GbR und der Tierpark gemeinsam ein Kinderfest am 21. Mai 2017, während viele kleine Besucher sich sicher schon auf die Tierparksafari zum Pfingstfest am 4. und 5. Juni freuen. Der Spender- und Patenschaftstag wird am 18. Juni stattfinden.

Das Tierpark- und Dahlienfest erwartet am 9. und 10. September seine Gäste. Halloween am 25. Oktober und natürlich der Weihnachtsmann in der Adventszeit werden das Jahr 2017 ausklingen lassen.