Gera und Eisenach dürfen sich seit dem 26. Januar offitziell Hochschulstadt nennen. Die Anerkennung des Titels beschloss der Thüringer Landtag in seiner Januar-Sitzung einstimmig.

„Mit dem Landtagsbeschluss darf sich Gera jetzt endlich offiziell Hochschulstadt nennen. Das ist ein beträchtlicher Imagegewinn für unsere Stadt. Hochschulstadt steht künftig auf den Ortseingangsschildern. Verfügte Gera bis in die 1990er-Jahre hinein über keine Universität oder Hochschule, so haben sich die Duale Hochschule Gera-Eisenach und die SRH Hochschule für Gesundheit in der Hochschullandschaft etabliert und erfreuen sich – entgegen dem Landestrend – zunehmender Studentenzahlen. Die Anerkennung als Hochschulstadt ist ein Plus für Gera als größter Stadt zwischen den Metropolen Leipzig und Nürnberg im mitteldeutschen Standortwettbewerb. Ich danke insbesondere dem Studentenförderverein für sein hervorragendes ehrenamtliches Engagement, Gera als Hochschul- und Studentenstadt zu engagieren. Seinem Einsatz ist es auch zu verdanken, dass die Ortseingangsschilder erneuert werden können.“

Foto: Heiko Wendrich (l.) und Ralf Spies (r.) vom Studentenförderverein freuen sich ebenso wie Wirtschaftsministerin Heike Taubert und OB Dr. Viola Hahn (Stadtverwaltung/Uwe Müller)