160-jähriges Jubiläum der Gründung der Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera

Navi://160-jähriges Jubiläum der Gründung der Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera

160-jähriges Jubiläum der Gründung der Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera

Von |2018-03-23T16:26:58+00:0023 März 2018|Kategorien: Allgemein|Tags: , |

Vor 160 Jahren, am 23. März 1858, wurde die Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera (GFNG) gegründet. Zu dieser Zeit erlebte die Residenzstadt Gera einen bedeutenden wirtschaftlichen Aufschwung. Gleichzeitig entwickelte sich Gera zu einer Stadt reicher naturwissenschaftlicher Traditionen. Vertreter aus dem erfolgreichen Bürgertum, aber auch aus anderen Gesellschaftsschichten widmeten sich naturwissenschaftlichen Themen, insbesondere der Erforschung und Erhaltung der heimatlichen Natur und der Verbreitung dieser Kenntnisse.

Vor diesem Hintergrund kam es 1858 in Gera zur Gründung der Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera, die bereits seit 1853 einen Naturwissenschaftlichen Verein als Vorläufer hatte. Das rege Vereinsleben umfasste regelmäßige Sitzungsabende mit Vorträgen und Berichten sowie Exkursionen zu interessanten Naturobjekten. Mit der bereits 1859 erschienen ersten Ausgabe der Jahresberichte war ein Publikationsorgan vorhanden für die Dokumentation des Vereinslebens, für Diskussionsbeiträge, vor allem aber für umfassende regionale Darstellungen zur Geologie, Flora und Fauna. Insgesamt erschienen 550 Beiträge von mehr als 100 Autoren. Durch einen regen Schriftentausch war die GFNG mit zahlreichen naturkundlichen Gesellschaften und Vereinen verbunden. 1936 verfügte sie bereits über 131 Tauschpartner und erhielt einen umfangreichen Zeitschriftenbestand. Dieser bildete die Grundlage der Gesellschaftsbibliothek, die 1907 bereits 5233 Eingangsnummern umfasste und sich zu einer beachtlichen naturwissenschaftlichen Fachbibliothek entwickelt hatte.

Die Gesellschaft war jederzeit eng mit dem Städtischen Museum Gera verbunden, bekannte Namen wie die ersten Museumsleiter Alfred Auerbach und Robert Eisel waren Mitglieder in der Gesellschaft, auch der Gymnasialprofessor Karl Theodor Liebe, der mit seinen geologischen und ornithologischen Leistungen deutschlandweite Bedeutung erhielt. Autoren regionalfloristischer Arbeiten wie der Lehrer und Botaniker Dr. Robert Schmidt und der Pharmazierat Wilhelm Israel zählten zu aktiven Mitgliedern, ebenso der Mineraloge Rudolph Moritz Ferber oder sein Sohn Walther Ferber, der Stifter des Botanischen Gartens.

Mit dem Erscheinen des 78./79. Jahresberichtes 1937 enden die Aufzeichnungen zum fruchtbaren Wirken der Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera nach 80 Jahren Vereinsgeschichte.

Auf dem Fundament dieser Gesellschaft aufbauend konnte heute vor 25 Jahren – am 23. März 1993 – die GFNG in zeitgemäß veränderter Form wieder gegründet werden. Das Museum für Naturkunde Gera führte dazu die vor Ort tätigen naturkundlichen Vereine in seinem Haus zusammen. In Gestalt eines Fördervereins des Museums für Naturkunde Gera verfolgt die Gesellschaft heute ähnliche Ziele wie damals: die Popularisierung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse, die Förderung naturwissenschaftlicher Forschung in der Region, die Unterstützung des natur- und Umweltschutzes sowie die Pflege des Heimatgedankens.

Als Förderverein des Museums für Naturkunde und des Botanischen Gartens Gera unterstützt die GFNG die Einrichtung bei der Erfüllung der musealen Grundaufgaben Sammeln – Forschen – Bewahren – Ausstellen und Vermitteln in vielfältiger materieller und ideeller Weise. Ebenso unterstützt die GFNG den aus einer bürgerlichen Stiftung entstandenen Botanischen Garten bei der Unterhaltung, Gestaltung und pädagogischen Vermittlung sowie der Durchführung öffentlicher Veranstaltungen.

In der heutigen Publikationsreihe des Museums für Naturkunde (Veröffentlichungen Museum für Naturkunde der Stadt Gera, Naturwissenschaftliche Reihe) sind ein großer Teil der Autoren auch aktive Mitglieder in der GFNG.

Die fachspezifische Arbeit der GFNG erfolgt in verschiedenen Sektionen mit eigenen Arbeitsinhalten und Jahresprogrammen:
-Sektion Gehölzkunde
-Sektion Kakteen und andere Sukkulenten
-Sektion Insektenkunde
und seit 2017 auch die Regionalsektion Ost / Saale-Orla des Arbeitskreises heimische Orchideen.
Darüber hinaus gibt es zahlreiche Kontakte zu befreundeten Vereinen wie den Geraer Mineralien- und Fossilienfreunden, der Fachgruppe Ornithologie Gera, dem Buga-Förderverein, dem Naturschutzbeirat bei der Unteren Naturschutzbehörde Gera und anderen.

Beispiele zur Förderung des Museums für Naturkunde Gera
Ausstellungen
2011 „Gefiederte Kostbarkeiten – Der Geraer Tierpräparator Carl Feustel“ 1.500 €
2014 „Leben auf sechs Beinen“ 1.650 €
2016 „Bäume in Gera“ 100 €
Sammlungen
2011 Ankauf Käfersammlung Rudi Damm, Eigenanteil 1.000 €
2011 Ankauf Sammlungsschrank für Geologische Sammlungen 1.300 €
2015 Ankauf von Kolibris aus der Sammlung Schnappauf 550 €
2017 Ankauf Sammlungsschrank für Insektensammmlung Jänicke aus Fördermitteln Kulturlastenausgleich, Eigenanteil 280 €
Öffentlichkeitsarbeit
– Vortragstechnik für Barocksaal: Beamer, Kleinwand, Tonanlage
– Lottomittel für Renovierung Kinderkabinett mit Eigenanteil
– jährliche Ehrung der zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter

Beispiele zur Förderung des Botanischen Gartens
– Projekt „Erweiterung Botanischer Garten – Flächenankauf Nachbargrundstück“
– Träger für geförderte Arbeitsmaßnahme mit 2 Mitarbeitern über Otegau
– Finanzierung und Durchführung öffentlicher Veranstaltungen Sommerfest,
Liebhaberpflanzenbörse und Erntefest seit 2091
– Ankauf Maschinen und Geräte
– Werterhaltung Gartenmöbel
– Informationssystem, Beschilderung

Literatur:
Veröffentlichungen Museum für Naturkunde der Stadt Gera,
Naturwissenschaftliche Reihe 32/2005:
MARWINSKI, I.: 80 Jahre Vereinsgeschichte im Überblick – Die Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera (1858 – 1938). S. 5-103.
RUSSE, CH. & K. MEYER: Die Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera e. V. – heute. – S. 104-106.

Museum für Naturkunde der Stadt Gera, Ausstellungsführer.

Über den Autor:

Projektleiter bei Plakatwerbung in Gera und gera.digital (was geht in gera), Geschäftsführer bei Plakatzentrale - Pohland & Vollhardt GbR

Hinterlassen Sie einen Kommentar