Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Im Frühjahr 1945 wird Demmin, eine kleine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, zum Ort einer schrecklichen Tragödie: Während die Rote Armee heranrückt, nehmen sich hunderte Einwohner das Leben. Eltern töten erst ihre Kinder und dann sich selbst, ganze Familien gehen mit Steinen beschwert ins Wasser. Bis zum Ende der DDR wird über die konkreten Umstände des beispiellosen Massensuizids geschwiegen, die genauen Opferzahlen der kollektiven Hysterie sind bis heute nicht bekannt. In der Gegenwart versuchen Neonazis die Leerstelle zu besetzen und für ihre Zwecke zu missbrauchen. An jedem 8. Mai marschieren Neonazis schweigend durch die Straßen der Gemeinde, in der mehrere Polizeihundertschaften versuchen, Gegendemonstranten von der Route fernzuhalten. An diesem angespannten Tag verdichten sich hier die Risse innerhalb der deutschen Gesellschaft aufs Äußerste.

In seinem Film ÜBER LEBEN IN DEMMIN geht Regisseur Martin Farkas den verborgenen Folgen der Ereignisse nach. Überlebende sprechen zum ersten Mal über die schrecklichen, lange verdrängten Erfahrungen ihrer Kindheit und Jugend. Farkas erkundet, welche Spuren die Traumatisierung und das Schweigen darüber bei den Nachgeborenen hinterlassen haben – und wie tief sie in unsere Gegenwart hineinwirken. Der komplexe und aufrichtige Film eröffnet an diesem exemplarischen Ort einen neuen Blick auf den weiterhin schwierigen Umgang der Deutschen mit ihrer Geschichte.

Martin Farkas, 1964 geboren, studierte zunächst Sozialpädagogik, widmete sich jedoch bereits früh auch der Filmarbeit. Als Chefkameramann drehte er seit Anfang der 1990er Jahre; u.a. mit Dominik Graf. Für Grafs Spielfilm „Am Abend aller Tage« wurde Farkas für den Grimme-Preis nominiert. Beim Dokumentarfilm »Es werde Stadt!« führten beide gemeinsam Regie, der Film erhielt den Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen. „Über Leben in Demmin“ ist die dritte Regiearbeit von Martin Farkas.

Die Veranstaltung findet in Kooperation von Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, METROPOL Kino Gera und dem Verein Gedenkstätte Amthordurchgang e. V. statt.