Gera fördert 25 Kunst- und Kulturprojekte

Navi://Gera fördert 25 Kunst- und Kulturprojekte

Gera fördert 25 Kunst- und Kulturprojekte

Von |2018-05-11T18:00:43+00:0011 Mai 2018|Kategorien: Allgemein|Tags: , |

Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss entschied nach intensiver Diskussion über die Verteilung des Budgets aus dem Kulturlastenausgleich an Vereine, Initiativen und Künstler

Die Stadt Gera fördert 25 Kunst- und Kulturprojekte mit insgesamt 57.600 Euro. Die Vergabe der Mittel hat der Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss des Stadtrates am Dienstagabend (8. Mai) beschlossen. Zuvor hatte der Fachausschuss intensiv die Anträge der Vereine, Initiativen, Künstler und Einzelpersonen diskutiert. Seit 2017 werden erstmals seit zehn Jahren über die Kulturförderrichtlinie Gelder aus dem Kulturlastenausgleich des Freistaates an freie Projekte ausgereicht.

Der Fachdienst Presse, Marketing, Kultur und Sport hatte am 27. Januar die Ausschreibung zur Kulturförderung der Stadt für Vereine und Initiativen für 2018 veröffentlicht. Insgesamt sind fristgemäß bis zum 6. März 34 Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von 97.791 Euro eingegangen.

Gefördert werden mit
– das Kernteam „Initiative Kulturhauptstadt Gera 2025“ mit 6000 Euro;
– der Convus e.V. – Verein zur Förderung alternativer Kunst und Kultur für den Literarischen Salon Gera mit 1200 Euro;
– der Förderverein Rechtspflege, Kunst und Kultur e.V. für die Produktion einer CD mit Hörbeispielen des Geraer Glockenspieles, die als Beilage eines Informationsflyers zum Instrument der Stadt Gera erscheinen wird, mit 1500 Euro;
– der Kunstzone Gera e.V. für eine Internationale Ausstellung englischer Gegenwartskunst (Terry Chipp, Doncaster, und Jeremy Leigh, Rotterdam) und eine Nationale Ausstellung Falko Bärwald (Jena) und Iris Bodenburg (Halle) in der Galerie M1 mit 3000 Euro;
– der Verein Musik für Gera e.V. für die Fête de la Musique am 21. Juni mit 5000 Euro;
– der Verein zur nachhaltigen Förderung der Idee der Bundesgartenschau Gera und Ronneburg e.V. für Schlosskonzerte 2018 im Garten von Schloss Osterstein mit 650 Euro;
– der Kunstverein Gera e.V. für das Ausstellungsprojekt „Mass Media Approach“ mit 3100 Euro;
– die Europäische Vereinigung der Freunde Henry van de Veldes/Museum Haus Schulenburg für das Ausstellungsprojekt „Nachfolger des Bauhauses – zwei Künstlergenerationen der DDR“ mit 2000 Euro;
– der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. für das Theaterprojekt „Weltenbrand – eine szenische Collage über den I. Weltkrieg“ unter Einbeziehung Geraer Schulen und des Otto-Dix-Hauses mit 3650 Euro;
– der Jazzclub Gera e.V. für die 2. Untermhäuser Kulturtage vom 31. August bis 2. September mit 5000 Euro;
– der Freundeskreis „Goldener Spatz“ für den Mal- und Zeichenwettbewerb zum Festival 2018 mit 1600 Euro;
– der Verein der Orchesterfreunde Gera e.V. für die Ausstellung im Stadtmuseum zum 20-jährigen Bestehen des Vereins, zum 130-jährigen Gründungsjubiläum der ehemaligen Reußischen Hofkapelle Gera ein Orchesterporträt des Philharmonischen Orchesters Gera-Altenburg mit 1500 Euro;
– der Filmklub Gera-Pforten e.V. für die Teilnahme am Landesfestival „Filmthuer 2018 – JUGEND“ mit 750 Euro;
– der Bibliotheksförderverein „Buch und Leser“ e.V. für den Einsatz des Erzähltheaters „Kamishibai“ in der Kinderbibliothek zur Sprachförderung und Kreativitätsausbildung von Kindern im Vorschulalter mit 240 Euro;
– der Förderverein der Kunstsammlung Gera e.V. für das Ausstellungprojekt „Out of Paper“ von Volker Regel mit 1000 Euro;
– der Interkulturelle Verein Gera e.V. für Interkulturelles zum Hofwiesenparkfest mit 2200 Euro;
– die Initiative „Jüdisch-Deutscher Kulturverein“ Gera für 10 Veranstaltungsangebote in Gera im Rahmen der 26. Thüringer Tage der Jüdisch-Israelischen Kultur mit 2150 Euro;
– die KIM gGmbH Kultur in Mitteldeutschland/Kulturzentrum Häselburg für das Ausstellungsprojekt „Arbeit am Mythos. Orient und Okzident“ mit 17 Künstlern aus Deutschland, Syrien, Irak, Algerien und Ägypten mit 4000 Euro;
– der Stadtjugendring Gera e.V. für das Projekt „Die neue Souveränität – Kunst und Kultur verquer“ mit 3000 Euro;
– die Sängervereinigung „Harmonie“ Gera e.V. für ein Konzert anlässlich des 60-jährigen Chorjubiläums mit 500 Euro;
– der Verein Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde e.V. für Umbau und Beleuchtung des Vereinsausstellungsraumes im Museum für Naturkunde mit 2300 Euro;
– die Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaften in Gera e.V. für den Ankauf von Insektenschränken zur Unterbringung der wertvollen und umfangreichen Insektensammlung des 2010 verstorbenen Vereinsmitgliedes Karl Breinl mit 2860 Euro;
– die Evangelische Kreissynode Gera und Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Gera für „NIMBUS 2018 Kunst in Kirchen. Pilgern um Gera“ mit 2000 Euro;
– der Gemeindekirchenrat Frankenthal für „WindSpiel – Orgeln im Westen der Stadt“ mit 1000 Euro;
– der Kammerstreichorchester Gera e.V. für das Sommer- und für das Adventskonzert im Rathaussaal mit 1400 Euro.

Bei der Bewertung der Anträge fanden u.a. folgende Aspekte besondere Berücksichtigung:
– Welches öffentliche Interesse wird mit dem Projekt verfolgt?
– In welchem Maß fließen auch Eigenmittel und Mittel weiterer Förderer in das Projekt?
– Stehen die Projektinhalte für eine vielfältige kulturelle Landschaft in Gera?
– Stellen die Projekte einen besonderen Anspruch an kulturelle Bildung für differenzierte Ziel- und Altersgruppen, insbesondere für Jugendliche dar?
– Sind die Kulturprojekte für eine überregionale Ausstrahlung der Stadt Gera von besonderer
Relevanz?

Alle Antragsteller erhalten eine Information über die Entscheidung des Bildungs-, Kultur- und Sportausschusses. Es erfolgt auch der Hinweis, dass eine Auszahlung erst nach Eingang der Zuwendungen durch das Land Thüringen an die Stadt Gera (voraussichtlich im Juli/August 2018) erfolgen kann. Die Vergabe noch zur Verfügung stehender Restmittel nach Errechnung des Anteils von 10 Prozent aus dem Kulturlastenausgleich bzw. für den Fall, dass Antragsteller vom Antrag zurücktreten, erfolgt auf der Grundlage zweckentsprechender Vorschläge des Fachdienstes Presse, Marketing, Kultur und Sport durch den Bildungs-, Kultur- und Sportausschuss. Die Entscheidung erfolgt zeitnah nach Eingang des Bescheides über die Zuwendungen zum Ausgleich kommunaler Belastungen im Kulturbereich an die Stadt Gera durch die Thüringer Staatskanzlei. Alle 2018 ausgereichten Fördermittel aus dem Kulturlastenausgleich sind bis zum 31.12.2018 kassenwirksam zu verausgaben. Die Abrechnung beim Fachdienst Presse, Marketing, Kultur und Sport erfolgt mittels Abrechnungsformular bis zum 15. März 2019. Bei der künftigen Vergabe von Kulturfördermitteln wird die nicht termingemäße Abrechnung von erhaltenen Fördermitteln aus dem Vorjahr als Ausschlusskriterium für eine erneute Antragstellung gelten.

Über den Autor:

Projektleiter bei Plakatwerbung in Gera und gera.digital (was geht in gera), Geschäftsführer bei Plakatzentrale - Pohland & Vollhardt GbR

Hinterlassen Sie einen Kommentar