Geraer Grundschüler lieben frische Frühstückskost

Navi://Geraer Grundschüler lieben frische Frühstückskost

Geraer Grundschüler lieben frische Frühstückskost

Von |2018-10-18T20:09:10+00:0018 Oktober 2018|Kategorien: Allgemein|Tags: , |

11 Grundschulen mit ihren Schulteilen und eine Förderschule beim Schulobst- und Gemüseprogramm der EU dabei – OB Julian Vonarb überzeugt sich in der Zwötzener Grundschule von der Beliebtheit des Obstfrühstückes

Wie beliebt das Schulobst- und Gemüseprogramm der EU bei den Schülerinnen und Schülern an der Grundschule in Zwötzen, Fritz-Reuter-Straße 7, ist, überzeugte sich Oberbürgermeister Julian Vonarb heute (18. Oktober) bereits früh 7 Uhr an der Einrichtung. Der Lieferant des Schulobstes, Hug Qugen Weber aus Gera, liefert pünktlich etwa zu dieser Zeit zweimal wöchentlich die Ladungen Vitamine an 11 Geraer Grundschulen und das Staatliche regionale Förderzentrum „Am Brahmetal“. 2011/2012 waren es zum Vergleich sieben Grundschulen und ein Förderzentrum. 3.169 Schüler beteiligen sich insgesamt in Gera am Programm, in der Zwötzener Grundschule 255. Das aktuelle Schuljahresprogramm läuft in Gera seit dieser Woche.
126 größere durchsichtige Plasteboxen kommen pro Lieferung für die Grundschüler, 16 kleinere Boxen für die Förderschüler. Möglich macht es das EU-Schulobst- und Gemüseprogramm. Die Stadt schrieb den Auftrag aus. Der Zuschlag ging an Herrn Weber. Seit 2012 bietet er nicht nur die besten Konditionen, sondern auch frisches Obst und Gemüse, das so richtig zum Naschen verführt. Das kommt natürlich mundfertig geschnitten für die Kinder in den Schulen an. Nur aus Anlass des Besuches des OB schnippelten ausnahmsweise die Kinder gemeinsam mit Julian Vonarb und Herrn Weber eine kleine Menge Obst selbst. Das machte nicht nur dem OB Spaß, sondern auch den Mädchen und Jungen. Nebenbei wurde gleich gekostet und interessiert den Tipps von Herrn Weber zur Zubereitung gelauscht.

Der OB und Schulleiterin Birgit Lippold staunten nicht schlecht, dass Hug Qugen Weber und seine Mitarbeiter bereits früh um drei das Obst und Gemüse mundfertig schneiden. Äpfel, Mandarinen, Weintrauben Ananas, Möhren, Radieschen und noch viel mehr. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Bis um 6 Uhr muss alles fertig zur Anlieferung sein. In der Frühstückspause wird gegessen und auch später noch kann zugegriffen werden. „Gesunde Ernährung finde ich gut. Das ist auch bei uns zu Hause so“, meint Oberbürgermeister Julian Vonarb. Und Schulleiterin Birgit Lippold: „Wir wollen bei den Kindern und Eltern das Bewusstsein für gesunde Ernährung stärken. Das portionierte Obst bereichert das gemeinsame Frühstück und wird auch gern angenommen.“ Seit diesem Schuljahr sind alle Geraer Grundschulen und das Förderzentrum im Förderprogramm. Mit dem Schulobstprogramm will die Europäische Union den Verzehr von frischem Obst und Gemüse – möglichst aus regionalem Anbau – bei Kindern im Grundschulalter steigern und so nachhaltig deren Ernährungsgewohnheiten hin zu einer gesunden und ausgewogenen Kost mit ausreichend frischem Obst, rohem und gekochtem Gemüse fördern. Um „Ernährung“ zu lernen, ist die Schule ein geeigneter Ort. Die Stadt Gera erhielt einen Zuwendungsbescheid vom Land Thüringen in Höhe von rund 51,908 Euro für das Schuljahr 2018/2019 für eine Lieferung bis 31. März 2019. Eine Nachbewilligung bis Schuljahresende ist optioniert.

Über den Autor:

Projektleiter bei Plakatwerbung in Gera und gera.digital (was geht in gera), Geschäftsführer bei Plakatzentrale - Pohland & Vollhardt GbR