Schülerforschungszentrum zieht positive Bilanz

Navi://Schülerforschungszentrum zieht positive Bilanz

Schülerforschungszentrum zieht positive Bilanz

Von |2017-03-21T16:43:12+00:0021 März 2017|Kategorien: Allgemein|Tags: , |

Das Geraer Schülerforschungszentrum (SFZ) kann seit seiner Eröffnung im Juni 2016 eine gute Bilanz ziehen. Die ersten Ergebnisse zeigten sich beim Regionalwettbewerb Ostthüringen von „Jugend forscht“ am 2. und 3. März. Dort wurden vom Forschungszentrum sechs Projekte unterstützt, die vier Preise erhielten. Darunter sind zwei erste Plätze und ein Sonderpreis. Die nächste Runde des Landeswettbewerbes findet am 22. und 23. März in Jena statt und wird ebenfalls vom Forschungszentrum unterstützt. Neue Projekte für das Jahr 2018 befinden sich bereits in der Vorbereitung. Ein Dankeschön für die finanzielle und personelle Unterstützung beim Aufbau des Schülerforschungszentrums geht an die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), die mit der Stadt Gera als Schulträger zusammenarbeitet .

Basis des SFZ ist eine Forscherwerkstatt zum eigenständigen Arbeiten für junge Forscherinnen und Forscher am Standort des Karl-Theodor-Liebe-Gymnasiums in der Trebnitzer Straße 18. Interessierte Schülerinnen und Schüler werden in „Forscherclubs“ in ihren Schulen betreut. Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse und ein grundlegendes Verständnis für Naturwissenschaften und Technik zu fördern. Das geschieht sowohl durch angeleitete Experimente als auch durch die eigenständige Auseinandersetzung mit selbstgewählten Fragestellungen. Das SFZ Gera unterstützt, wie auch die weiteren Schülerforschungszentren in Thüringen, die Teilnahme an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ durch die Betreuung von Wettbewerbsbeiträgen bzw. die Vermittlung von außerschulischen Betreuern. Damit erhalten alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von der Schulart, in nächster Nähe zum Schul- bzw. Wohnort die Möglichkeit, ihrer Freude am Entdecken und Forschen nachzugehen.

Angebotene Forscherworkshops richten sich speziell an Schüler ab Klasse 10 und Seminar- Fachlehrer. Dort wird detailliertes Wissen vermittelt, wie man eine Forschungsfrage aufstellt, bearbeitet und forschend beantwortet. Aber es gibt auch Einzelveranstaltungen. Hier präsentiert sich das Forscherzentrum vorwiegend bei seinen Netzwerkpartnern, um eine breite Bildfläche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT) zu schaffen.

Bisher wurden aus Mitteln der Stadt die Räumlichkeiten saniert und ausgestattet. Die Stiftung stellt für die weitere Ausstattung einmalig 10.000 Euro zur Verfügung. Davon soll in diesem Jahr unter anderem noch ein Messplatz zum Thema „3D Capture & Engineering“ entstehen. Weitere 10.000 Euro werden für die Durchführung von Projekten zur Verfügung gestellt. In den gegenwärtig fünf Forscherclubs werden zirka 35 Jungforscher betreut. Etwa 65 Schülerinnen und Schüler sowie zirka 25 Lehrer nahmen bisher an Workshops oder an Weiterbildung teil.

Über den Autor:

Projektleiter bei Plakatwerbung in Gera und gera.digital (was geht in gera), Geschäftsführer bei Plakatzentrale - Pohland & Vollhardt GbR