Theatertipps zum Feiertag 3. Oktober

Navi://Theatertipps zum Feiertag 3. Oktober

Theatertipps zum Feiertag 3. Oktober

Von | 2017-10-01T18:01:57+00:00 1 Oktober 2017|Kategorien: Theater|Tags: , |

Im Konzert zum Tag der Deutschen Einheit präsentiert das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera unter Leitung von GMD Laurent Wagner ein feierliches Programm mit Werken von Richard Wagner, Antonín Dvořák, Wolfgang A. Mozart, Richard Strauss u. a. Als Solisten treten Anne Preuß, Alejandro Lárraga Schleske, Kai Wefer und Ulrich Burdack auf.
Für diese Veranstaltung am Dienstag, 3. Oktober um 11 Uhr im Konzertsaal der Bühnen der Stadt Gera sind die kostenlosen Tickets bereits vergriffen. Eventuell freibleibende Plätze werden kurz vor Beginn vergeben.


Am Abend des 3. Oktober um 18 Uhr zeigt das Thüringer Staatsballett im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera das ergreifende Tanztheater „Dracula“.
Das Ballett beginnt im Transsilvanien des 15. Jahrhunderts und spannt einen Bogen bis in das London des späten Viktorianismus. Der junge englische Rechtsanwalt Jonathan Harker begibt sich geschäftlich in das Schloss des Grafen und erlebt furchterregende Szenen, in denen er den unheimlichen Dienern und den verführerischen Musen des Grafen ausgeliefert ist. Sein Gastgeber Dracula zeigt sich indes wie besessen von einem Bildnis, das Harkers Verlobte Mina Murray zeigt. Dracula folgt diesem Bildnis bis in die Straßen Londons. Durch die Begegnung mit Mina – und die damit verbundene Erinnerung an seine einstige Geliebte Elisabetha – entflammt in Dracula aufs Neue die Liebe und mit ihr offenbart sich die eigentliche Menschlichkeit, und somit Sterblichkeit, seines Wesens.
Der Mythos um den transsilvanischen Prinzen Vlad Drăculea inspiriert seit Jahrhunderten die künstlerische Fantasie und diente 1897 dem irischen Schriftsteller Bram Stoker als Grundlage für den wohl berühmtesten Vampirroman der Welt: „Dracula“. Der Roman ist die Basis für Silvana Schröders bildgewaltiges Ballett, das Wojciech Kilars (1932-2013) kraftvolle Filmmusikkomposition mit sanften, live interpretierten Klavierwerken kombiniert und damit die Komplexität der Figur Dracula in den Mittelpunkt stellt.
Silvana Schröders spannungsgeladenes Ballett verbindet einen hohen neoklassischen Anspruch an Choreografie und Tanz mit einer theatralen Intensität, die im Zusammenspiel mit Verena Hemmerleins „Überwältigung in Sachen Bühnenbild, Kostüm und Ausstattung“ (MDR Kultur) das Publikum in seinen Bann zieht.

Karten an der Theaterkasse, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105 oder 03447-585177

Hinterlassen Sie einen Kommentar