Theatertipps zum Wochenende

Navi://Theatertipps zum Wochenende

Theatertipps zum Wochenende

Von |2017-10-05T13:09:14+00:005 Oktober 2017|Kategorien: Theater|Tags: , |

Seit der Uraufführung 1851 zählt Verdis „Rigoletto“ weltweit zu den meistgespielten Opern. Das Libretto der Oper basiert auf Victor Hugos Drama „Der König amüsiert sich“. Um den Herzog von Mantua und dessen dekadente Hofgesellschaft zu unterhalten, kennt der bucklige Hofnarren Rigoletto keine Skrupel. So führt er ihm nur allzu bereitwillig die Töchter der vornehmen Gesellschaft zur Verführung zu. Seine vergötterte Tochter Gilda dagegen verbirgt er vor der bösen Welt, hält sie fast wie eine Gefangene im Versteck. Doch es kommt zur Begegnung Gildas mit dem Herzog von Mantua…. Die leichtsinnig-draufgängerische Canzone des Herzogs (»La donna è mobile«) wird zur Schicksalsmelodie für alle drei Protagonisten. Am Freitag, 6. Oktober, steht die Inszenierung von Kay Kuntze um 19.30 Uhr auf dem Spielplan im Großen Haus Gera.

„Der kleine gelbe Hund“ kommt am Samstag, 7. Oktober, um 16 Uhr ins Puppentheater. Sabine Schramm spielt die Geschichte für Kinder ab 4 Jahre. Eines Morgens ist er einfach da und winselt: Ein kleiner heimatloser Hund sitzt vor der Haustür von Mona. Draußen ist ein Hundewetter, und so nimmt Mona das tropfnasse Tier zu sich ins warme Haus. Sie beschließt, dass der Hund ein wenig bei ihr bleiben darf. Aber nur vorübergehend, denn sie will in Ruhe arbeiten. Mona ist Malerin und ihre Lieblingsfarbe ist grau: blaugrau, grüngrau, steingrau, grau grau…
Der kleine Hund findet grau ziemlich langweilig und von Ruhe hält er gar nichts, er will lieber spielen. Und so stellt er den Alltag der Malerin ganz schön auf den Kopf. Er steckt seine Nase überall hinein. In Kochtöpfe, in Farbtuben und natürlich in den verstaubten Dachboden ganz oben im Haus.


Die märchenhafte Ballettküche für Kinder und Familien am Samstag um 17 Uhr in der Bühne am Park ist fast ausverkauft. Daniel Siekhaus schlägt als Märchenerzähler das große Märchenbuch auf und entführt mit den Tänzern des Thüringer Staatsballetts in die fantastische Welt der Grimmschen Märchen, in der Zwerge verstoßene Mädchen retten, böse Königinnen, Hexen, und faule Schwestern ihre gerechte Strafe erhalten, charmante Prinzen durch einen Kuss ganze Königreiche wieder zum Leben erwecken und in der nicht jeder garstige Frosch das ist, was er zunächst zu sein scheint.

Am Sonntag, 8. Oktober, um 11 Uhr laden Musiker zum 253. Foyerkonzert mit französischer Kammermusik für Bläser und Klavier ein. Es erklingen Werke des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts von Vincent d’Indy (1851-1931), dessen Schülern Arthur Honegger (1892-1955) und Albert Roussel (1869-1937) sowie von Jaques Ibert (1890-1962). Mit gewohnt virtuoser Bläsertechnik musizieren die Mitglieder des ensemble diX Andreas Knoop (Flöte), Albrecht Pinquart (Oboe), Hendrik Schnöke (Klarinette) und Roland Schulenburg (Fagott), wobei sie bei verschiedenen Stücken klangvolle Unterstützung von Rainer Ossott (Horn) und Hinrich Steinhöfel (Klavier) erhalten.

Die Schauspielinszenierung „Menschen im Hotel“ am Sonntag, 8. Oktober, um 18.00 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera nach Vicki Baums 1929 geschriebenem Bestseller-Roman gewährt nicht nur Einblick in Vorgänge hinter verschlossenen Zimmertüren, sondern auch hinter die Fassaden der Gesellschaft. Bereits 1932 lief die erste Verfilmung unter dem Titel Grand Hotel mit einem Staraufgebot in den Kinos. Erleben Sie jetzt mit dieser berührenden Story viele neue Gesichter des Schauspielensembles.

Über den Autor:

Projektleiter bei Plakatwerbung in Gera und gera.digital (was geht in gera), Geschäftsführer bei Plakatzentrale - Pohland & Vollhardt GbR

Hinterlassen Sie einen Kommentar