Über 400 Geraer und Gäste beim gemeinsamen Lutherwegwandern mit Theater dabei

Navi://Über 400 Geraer und Gäste beim gemeinsamen Lutherwegwandern mit Theater dabei

Über 400 Geraer und Gäste beim gemeinsamen Lutherwegwandern mit Theater dabei

Von |2017-11-02T18:40:52+00:002 November 2017|Kategorien: Allgemein|Tags: , |
Ein „reicher Tag für Körper, Geist und Seele“ sei für ihn der Reformationstag gewesen, so Dr. Andreas Herrmann am vergangenen Dienstagnachmittag (31.10.). Er war mit Frau Karola und mehr als 400 Wander- und Spazierfreunden in Gera unterwegs zum „Lutherwegwandern mit Theater“. Die „Mischung aus Natur, Religion, Historie, Stadterleben, Kunst und internationaler Atmosphäre durch die holländischen Gäste“ habe für ihn eine gelungene Veranstaltung für Gera ergeben. Mit dieser müsse sich die Stadt nicht hinter Reformationsfeierlichkeiten anderswo verstecken. Andreas Herrmann als einer der Aktiven der Geraer Johannesgemeinde war nicht allein mit seinem guten Gefühl, das ihn zwischen dem Auftaktgottesdienst in der Salvatorkirche und dem Ziel im Stadtwald am Reformationskreuz begleitete.
Auch Karen und Hartmut Schimmel mit Tochter Paula sagten im Stadtwald nach der 10-Kilometer-Wanderung von Collis über den Fuchsturm bis zur Waldhausbrücke: „Danke an die Veranstalter. Die Wanderung durch die Natur, das Gemeinschaftserlebnis und das Erleben eines historischen Ereignisses in dieser Form waren überraschend schön. Es hat sich gelohnt, dabei zu sein.“
Die „Grünwerkstatt Stadtwald erleben“ hatte die Wanderungen organisiert. Theater & Philharmonie Thüringen unterstützte anlässlich des 500jährigen Reformationsjubiläums. Unter Regie von Schauspielchef Manuel Kressin beeindruckten Bruno Beeke, Ines Buchmann und Thomas C. Zinke in der Salvatorkirche sowie Open Air rund um den Fuchsturm die Wanderer. Sie transportierten äußerst anregenden Stoff mit dem, was Johann Wolfgang v. Goethe oder Thomas Mann, Friedrich Nietzsche oder Karl Marx über Luther einst äußerten. Auch Luthers Selbstreflexion spielte eine Rolle. Viele Wanderer erlebten die Auszüge aus der szenischen Lesung „Unduldsame Gespräche“ als „sehr bewegend“, „darüber habe ich noch lange nachgedacht“, wie es beim Weiterwandern untereinander hieß.


Ebenso große Begeisterung und Nachdenken über „Luther und die Welt“ löste das Gambenconsort um Jesús Antonio Clavijo Rojas in der Marienkirche und in der Zwötzener Kirche aus. Zwischen „das war heute meine Gambenpremiere“ bis hin zu „meditativ“ oder zu „ich tauchte voll in die Zeit vor 500 Jahren ein“, resümierten viele Wanderer das Musikerlebnis und gaben indirekt Claudia Baumgartner Recht, als sie von einer „neuen Qualität und kunstvollen Aufwertung des Lutherwegwanderns“ durch die Theaterbeteiligung am Lutherwegwandern sprach und herzlich den Theatermachern dankte. Sie würdigte außerdem den durch das Theater, durch alle Organisatoren und Wanderer in Gera gelebten Gemeinschaftssinn. Diesen unterstrichen auch Heinrich-Dieter Hischer vom Stadtwald-brücken-Förderverein und Felix Eckerle, Chefdramaturg von TPThüringen, zur Begrüßung aller Gäste in Collis. Für Eckerle zeige ein Tag wie dieser in Gera, dass das Reformationsjubiläum mehr zu bieten habe als Luther-Playmobilfiguren.

Mit durch Gera unterwegs waren auch die Thüringer Staatssekretärin für Kultur und Europa, Dr. Babette Winter, die neue Geraer Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser sowie Mitglieder des Geraer Stadtrates. Als Gäste der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen wanderten auch Christen von STIOC aus Arnheim auf dem Lutherweg mit und gestalteten eigene Beiträge zum Gottesdienst in der Salvatorkirche. Die Niederländer und die hiesigen Pfarrer Dr. Frank Hiddemann und Pfarrer Michael Kleim füllten die Denkzettel für alle Gottesdienstteilnehmer mit vielen Themen zwischen Vertrauen und Gottvertrauen, zwischen Widerstand gegen Obrigkeiten und Würdigung der Demokratien in beiden Ländern.

Das Lutherwegwandern mit Theater organsierten gemeinsam die Mitglieder der „Grünwerkstatt Stadtwald erleben“. Zu diesen gehören der Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken e.V., der Kirchbauverein Gera e.V., die OTEGAU, Privatpersonen, Ehrenamtliche und die Stadtverwaltung Gera. Der Ökumenische Kirchbauverein weihte anlässlich des 500jährigen Reformationsjubiläums an der Zwötzener Kirche die 13. Lutherweg-Infotafel in Gera ein.

Musikalisch unterstützte an mehreren Wanderstationen der Posaunenchor der Evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Gera, zum Gottesdienst in St. Salvator spielte Kantor Martin Hesse Orgel. Die Ökumenische Andacht im Stadtwald am Reformationskreuz gestalteten gemeinsam die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Gera unter anderem mit Superintendent Andreas Görbert, Pfarrer Mathias Hock und Pastor Thomas Härtel. Mehr Infos zum Geraer Lutherwegwandern am Reformationstag mit Bildergalerie auch unter www.gera.de/lutherweg.

Über den Autor:

Projektleiter bei Plakatwerbung in Gera und gera.digital (was geht in gera), Geschäftsführer bei Plakatzentrale - Pohland & Vollhardt GbR

Hinterlassen Sie einen Kommentar