Von Post-Mortem-Fotografie und Totenwache

Navi://Von Post-Mortem-Fotografie und Totenwache

Von Post-Mortem-Fotografie und Totenwache

Von |2017-08-21T18:07:58+00:0021 August 2017|Kategorien: Allgemein|Tags: , |

Am 9. September findet auf dem Ostfriedhof in Gera Teil II des „Friedhofsgeflüsters“ statt. Nach dem erfolgreichen Start im März mit der schwarzen Witwe empfängt nun die Kunsthistorikerin Dr. Anja Kretschmer die Geraer persönlich. Mit dem bizarrem Titel: „Rund um die Leiche. Von Leichenwache, Leichenraub und Leichenfett.“ wird in dieser Nacht ein gänzlich neuer Rundgang gespickt mit neuen Themen rund um den Aberglauben und das Brauchtum unserer Ahnen vorgestellt. Dabei wird der Umgang mit dem Verstorbenen aus verschiedensten Blickwinkeln betrachtet. Warum musste man damals bis zur Beerdigung Wache am Toten halten? Und weshalb wurden Erbsen in den Sarg geschüttet und der Verstorbene festgebunden? Ebenso wird die Trauer- und Gedenkkultur des 19. Jahrhunderts vorgestellt und erläutert, wozu man Körperhalter benötigte. Dass der verstorbene Körper außerdem ein lukratives Geschäft darstellte und warum Märchen oft vielmehr Wahrheit verbergen als man glaubt, erfährt man in diesem Teil des Friedhofsgeflüsters.


Treffpunkt ist um 20 Uhr am Eingang Ostfriedhof, Friedhofstraße 10. Eintritt 12,- Euro.

Um Anmeldung bei der Friedhofsverwaltung unter der Telefonnummer 0365/8333811 wird gebeten.
Infos unter: www.friedhofsgefluester.de

Über den Autor:

Projektleiter bei Plakatwerbung in Gera und gera.digital (was geht in gera), Geschäftsführer bei Plakatzentrale - Pohland & Vollhardt GbR

Hinterlassen Sie einen Kommentar